Der Picturemate 240 ist der mittlere der drei Epson-Drucker für Heim-Fotolabors. Für 199 Euro – etwas mehr als für die Einsteiger-Version Picturemate 200 – bekommt man alle Funktionen des 200 sowie ein aufklappbares Bildvorschau-LCD-Display, schnelleren Druck und die Möglichkeit, Bilder zuzuschneiden und die Körnigkeit zu verbessern. Außerdem unterstützt er einen optionalen Akkublock, so dass das Gerät auch unterwegs eingesetzt werden kann.

Wer zwischen dem Picturemate 200 und dem 240 schwankt, sollte sich ruhig für die größere Version entscheiden, denn die zusätzlichen Funktionen sind ihr Geld wirklich wert. Wer noch mehr Geld ausgeben möchte, kann sich auch für den Picturemate 280 entscheiden, der im Grunde der 240 mit einem eingebauten CD-Brenner ist. Die Druckqualität des 240 ist zwar für Schnappschüsse ausreichend, reicht aber nicht an die des Canon Selphy DS810 heran. Trotzdem ist der 240 ein toller Drucker für Gelegenheitsfotografen, auf dem Fotos im Format 10 x 15 Zentimeter mal eben ausgedruckt werden können.

Design

Der Picturemate 240 verfügt über das gleiche einfache Gehäuse wie der 200, aber das Bedienfeld unterscheidet sich etwas. Die deutlichste Abweichung ist das zusätzliche aufklappbare 2,5-Zoll-LCD-Display (64-Millimeter), das so unter verschiedenen Lichtbedingungen besser ablesbar ist. Dem Picturemate 240 fehlt die praktische Layout-Taste, aber dafür hat er eine Display-Taste, mit der man 1, 6 oder 15 Fotos gleichzeitig auf dem Display anzeigen kann. Er hat vier Richtungstasten sowie eine OK-Taste zur Navigation in den Menüs, plus zwei Softkeys, die mit Optionen aus dem Bildschirmmenü belegt werden können.

Wie der 200 hat auch der 240 an der Vorderseite zwei Speicherkarten-Steckplätze für die gebräuchlichsten Kartentypen. An der Rückseite verfügt er außerdem über einen USB-Port zum Drucken von Pictbridge-kompatiblen Kameras oder drahtlosen Bluetooth-Geräten (über einen optionalen Bluetooth-Adapter). Über den USB-Port des 240 können auch externe Speichergeräte wie USB-Sticks oder CD-Brenner angeschlossen werden. Bilder können von einer Speicherkarte auf den Stick oder auf CD gesichert oder direkt vom Stick gedruckt werden.

Der Picturemate 240 wird genauso eingerichtet wie der 200. Zum Drucken ohne PC schließt man einfach das Stromkabel an, setzt die Druckkartusche ein und kann sofort loslegen. Der 240 könnte auch ohne Stromanschluss von einem optionalen Akkublock betrieben werden. Der (separat verkaufte) Akku hat genügend Saft für den Druck von bis zu 140 Fotos oder etwa sechs Stunden Standby.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fotolabor zum Mitnehmen: Epson Picturemate 240

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *