Gerücht: Mehr Linux-Funktionen für Solaris

"Project Indiana" soll nächste Woche offiziell vorgestellt werden

Gerüchten zufolge will Sun Microsystems sein Unix-Betriebssystem Solaris um einige Linux-Funktionen erweitern. Noch gibt es von Sun allerdings keine Stellungnahme zum Projekt mit dem Codenamen „Indiana“, das voraussichtlich nächste Woche offiziell vorgestellt wird.

Anscheinend soll im Zuge des neuen Projekts der Kernel des konkurrierenden Open-Source-Betriebssystems von Solaris übernommen werden. Sun versucht auf diese Weise offenbar mehr Entwickler und Anwender auf seine Unix-Plattform zu bringen.

Zwar genießt das Betriebssystem einen guten Ruf, etwa was Skalierbarkeit, Stabilität oder Verwaltungsfunktionen betrifft, dennoch muss Sun nach Möglichkeiten suchen, sein Unix gegen die wachsende Popularität von Linux und Windows zu verteidigen.

Experten bemängeln beispielsweise den eingeschränkten Hardware-Support von Solaris. Mittels der Linux-Funktionen ließe sich die Installation einer Solaris-Instanz künftig möglicherweise einfacher gestalten. Mehr Funktionen aus Linux würde aber auch für Sun eine größere Zahl von Entwicklern bedeuten, die mit der Unix-Plattform arbeiten können.

Themenseiten: Linux, Open Source, Software, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Gerücht: Mehr Linux-Funktionen für Solaris

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *