US-Regulierungsbehörde misstraut Open-Source

Zulassung moderner Software-Defined-Radios wird eingeschränkt

Die US-Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte FCC hat neue Vorschriften erlassen, welche die Markteinführung für Software-Defined-Radios (SDR) auf Open-Source-Basis seit vergangenen Freitag erschweren.

Die Federal Communications Commission sorgt sich um die öffentliche Sicherheit aufgrund der Offenheit von Open Source. Geräte mit Open-Source-Software seien eher durch Angriffe von Hackern gefährdet und weniger in der Lage, Sicherheitsauflagen zu erfüllen. Die Behörde verlangt daher von den Herstellern, Beweise dafür zu erbringen, dass die Produkte sicher sind.

Laut den aktuellen Aussagen der FCC ist dies besonders bei SDRs sehr schwierig. Besonders bedenklich sei es, wenn die Sicherheitssoftware der Geräte auf Open Source basiere. Sie sollte geheim gehalten werden, da sie dann nicht so leicht angreifbar sei.

Die neue Bestimmung sorgte für einen Aufschrei in der Software-Radio-Gemeinde und wird sogar von einigen Sicherheitsexperten in Frage gestellt. „Es gibt keinen Grund dafür, Open-Source-Konzepte zu verhindern. Sie könnten am Ende sicherer, preisgünstiger, kompatibler und einfacher standardisierbar sein als herkömmliche Ansätze“, sagt Bernard Eydt, Vorsitzender der Sicherheitskommission für das SDR-Forum. Das Gremium vertritt Firmen und Organisationen wie Motorola, AT&T und Virginia Tech und hat bereits eine offizielle Petition bei der FCC gegen das Regulierungsvorhaben eingereicht.

SDRs verwenden im Gegensatz zu konventionellen Radios Software anstelle elektronischer Hardware, um verschiedene Arten von Signalen zu empfangen. Es bedarf lediglich eines Software-Updates, um die Funktionen des Radios zu erweitern. Zudem können TV-, Radio-, Handy- und Breitband-Anwendungen in einem Gerät vereint werden.

Themenseiten: Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu US-Regulierungsbehörde misstraut Open-Source

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Juli 2007 um 18:02 von Schauweg

    IT Sicherheit in USA? = Glaube an den Osterhasen!
    Es schaut doch eher so aus, dass gewisse Kreise Ihren Einfluss schwinden sehen. Schliesslich muss laut US-Gesetz jede Software eine Hintertuer fuer Staatszugriff haben. Der MFS der DDR war ein Weisenkind dagegen. Aber selbst in DE-Land ist man nicht mehr weit entfernt davon…, hier muss man sogar selbst die Abhoereinrichtung bezahlen, natuerlich unbewusst.

    • Am 11. Juli 2007 um 8:50 von Osterhase

      AW: IT Sicherheit in USA? = Glaube an den Osterhasen!
      Heißen diese gewissen Kreise zufällig Microsoft? :-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *