Laser bringt Festplatten auf Hochtouren

Neue Methode soll Geschwindigkeit verhundertfachen

Niederländische Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der Laser die Geschwindigkeit von magnetischen Festplatten verhundertfachen können. Der erste Prototyp wird in zehn Jahren erwartet. Ein diesbezüglicher wissenschaftlicher Aufsatz wurde jetzt von Daniel Stanciu, Mitarbeiter des Instituts für Moleküle und Materialien an der Radboud University Nijmegen in der Fachzeitschrift Science veröffentlicht.

Darin wird eine Methode vorgestellt, die ultraschnelle Impulse polarisierten Lichts verwendet, um Flächen auf der Festplatte zu erhitzen. Ausschlaggebend ist dabei, dass das Licht die Polarität der Flächen verändert. Die Polarität des Festplattenspeichers wird umgekehrt, indem die Laser-Impulse umgepolt werden.

„Wir haben in Experimenten nachgewiesen, dass die Magnetisierung wiederholt und ohne Anwendung eines Magnetfeldes mit Hilfe eines einzelnen, alle 40 Femtosekunden zirkular polarisierten Laserimpulses umgekehrt werden kann“, erklärt Stanciu. Diese optisch herbeigeführte, ultraschnelle Umpolung der Magnetisierung galt bisher als unmöglich. Jetzt werde sie durch die Erhitzung des magnetischen Systems bis kurz unter die Curie-Temperatur durch den Femtosekunden-Laser möglich, während das zirkular polarisierte Licht gleichzeitig als Magnetfeld fungiere.

Stanciu erwartet den ersten funktionierenden Prototyp innerhalb der nächsten zehn Jahre.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Laser bringt Festplatten auf Hochtouren

Kommentar hinzufügen
  • Am 8. Juli 2007 um 16:21 von George Backoff

    Falsche Richtung ?
    Es sollte alles dafür getan werden, die Mechanik aus den Reihen der Speichermedien zu verbannen. Sehnlichst wird der holographische Speicher erwartet – Da kommt die weiterführende Forschung im Bereich der herkömmlichen, mechanisch arbeitenden Festplatten schnell in den Bereich der Absurdität.

    In zehn Jahren könnte ein Speichermedium, welches sich mit 7200 Umdrehungen um die eigene Achse dreht, archaisch erscheinen und jeden festplattencrash-geplagten PC-Benutzer erneut Angst und Schrecken einjagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *