30-fache CPU-Performance: Die neuen Aufgaben der Grafikchips

Viele PCs verfügen über einen Grafikprozessor, dessen Leistung bei bestimmten Berechnungen selbst die von High-End-CPUs um das 30-Fache übertrifft. ZDNet erklärt, wie das funktioniert und welche Applikationen davon profitieren.

Das Streben nach immer besserer Darstellungsqualität bis hin zu Fotorealismus in Spielen hat die Hersteller von 3D-Grafikchips zu technischen Höchstleistungen getrieben: 700 Millionen Transistoren arbeiten auf den neuesten High-End-GPUs (Graphics Processing Unit) von ATI und Nvidia – mehr als auf Intels aktuellsten Quad-Core-CPUs. Für das wirtschaftliche Fundament sorgt die weltweite Spielergemeinde, die sich ihr Hobby jedes Jahr mehrere Milliarden Dollar kosten lässt.

Mit zunehmender Flexibilität bei der Programmierbarkeit stoßen GPUs inzwischen nicht mehr nur im Spielesegment, sondern auch in anderen Bereichen wie Forschung, Wissenschaft und auch in der Wirtschaft auf Interesse. Die Nutzung eines Grafikprozessors für allgemeine Rechenoperationen wird als General Purpose Computing on GPUs (GPGPU) oder Stream Computing bezeichnet.

Für die Nutzung von GPUs für allgemeine Rechenoperation gibt es gute Gründe: zum Beispiel, dass sie die 30-fache Performance der schnellsten x86-CPUs bieten können. ZDNet erklärt auf den nächsten Seiten, wie GPUs diese Rechenleistung mobilisieren, welche Applikationen besonders profitieren und wie sich die großen Player darauf einstellen.

Themenseiten: AMD, Client & Desktop, Grafikchips, Intel, Nvidia

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu 30-fache CPU-Performance: Die neuen Aufgaben der Grafikchips

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *