Trend: Geldwäsche über Online-Shops

Laut Panda Software werden Kriminelle immer dreister

Untersuchungen von Panda Software zeigen, wie offensichtlich und unverschämt Kriminelle auf dem Schwarzmarkt im Internet heiße Ware anbieten. Vielfach wird durch Phishing und Datendiebstahl gestohlenes Geld über Online-Shops sauber gewaschen. Auf verschiedenen Webseiten verkaufen die Kriminellen ganz offensichtlich Produkte wie Laptops, PDAs und Handys zu extrem billigen Preisen.

Als Beispiel nennt Panda Software die Internetadresse Cardershop.org. Es sei nachweisbar, dass über solche Online-Shops Geldwäsche betrieben werde, heißt es seitens des Unternehmens.

„Die Webseiten zu finden ist nicht das Problem. Die Hintermänner zu entlarven, ist jedoch sehr schwierig. Die Betreiber gehen raffiniert vor. Oft werden die Homepages in Länder verlagert, in denen die Gesetzgebung keine klaren Richtlinien für derartige Straftaten vorsieht“, sagt Margarita Mitroussi, Pressesprecherin bei Panda Software. Sowohl die Verwaltung als auch der Verkauf der angebotenen Produkte würden wiederum von anderen Ländern aus gesteuert – ein sehr komplexes Geschäftsmodell also. Nutzer, die in solchen Online-Shops einkaufen, machen sich Mitroussi zufolge strafbar, auch wenn die Betreiber meist etwas anderes behaupten.

Themenseiten: Hacker, Panda Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Trend: Geldwäsche über Online-Shops

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *