Holo-Disk speichert 500 GByte

Transparentes Material ermöglicht 50 Datenebenen

An der Technischen Universität Berlin ist ein optisches Speichersystem entwickelt worden, mit dem bis zu 500 GByte an Daten auf eine Disk geschrieben werden können. Im Gegensatz zu anderen holografischen Lösungen knüpfen die Berliner Forscher aber an bestehende HD-DVD- und Blu-ray-Technologien an. Das Beschreiben und Auslesen erfolgt über herkömmliches Laserlicht. Auch hinsichtlich der Größe unterscheiden sich die neuen Disks nicht vom derzeit gängigen Industriestandard. Der Unterschied liegt in der beschreibbaren Tiefe des Mediums.

Während sich HD-DVDs und Blu-ray-Disks nur auf wenigen übereinander gelagerten Schichten beschreiben lassen, sind die Möglichkeiten des neuen holografischen Mediums weitaus größer. „Der Einsatz fotoempfindlicher Polymere sorgt für die notwendige Transparenz des Materials, damit das Laserlicht in tiefer liegende Schichten vordringen kann“, sagt Susanna Orlic, Leiterin des auf den Namen Microholas getauften Projekts. Beim aktuellen Prototyp schafften die Wissenschaftler insgesamt 50 gestapelte Datenebenen sowie die Rekordspeicherdichte von 500 GByte auf einer Disk in handelsüblicher Größe mit zwölf Zentimetern Durchmesser.

In den nächsten zwei bis drei Jahren rechnen die Forscher damit, den Wert auf über ein Terabyte Speicher verdoppeln zu können. Bewerkstelligt werden soll das unter anderem mit dem Wechsel von grünem zu blauem Laserlicht. Im selben Zeitraum ist auch die Markteinführung des neuen Mediums geplant, für die noch entsprechende Marktplayer gewonnen werden müssen. „Unsere Entwicklung ist die einzige auf der Welt, die etablierte DVD-Technologien mit der Holografie verknüpft“, so Orlic.

Die Einführung neuer Geräte gestaltet sich insofern einfach, als die Technologie problemlos mit bestehenden HD- und DVD-Systemen kompatibel ist. „Ein Lese- und Schreibgerät für die holografische Disk kann dann auch zum Auslesen und Beschreiben von HD-DVDs, Blu-ray-Disks, DVDs und CDs eingesetzt werden. Herstellungskosten sowie Größe und Gewicht des Geräts sind ebenfalls mit aktuell etablierten Geräten vergleichbar“, erläutert Orlic.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Holo-Disk speichert 500 GByte

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juni 2007 um 17:21 von Meaper

    Na endlich!
    Na das sind doch mal gute Nachrichten. Nach dem äußerst ärgerlichen Gerangel um BluRay und HD-DVD freue ich mich schon über jeden Lichtblick im optischen Speichermarkt.
    Mein Tipp an die Industrie: Tut euch mal zusammen und stellt möglichst schnell EINE vernünftige Technologie zur Verfügung. Ich persönlich stehe den beiden aktuellen Formaten äußerst skeptisch gegenüber.
    Noch ein Hinweis an die Autoren: Ich bin mir nicht sicher, ob für das 500-GB-Projekt eine "handelsübliche" Disc verwendet wurde ;)

    MFG

  • Am 30. Juni 2007 um 13:27 von harry

    suuuper
    nicht nur einfach geil, sondern auch (oder gerade deshalb) aus Deutschland. Hoffentlich bekommt die Uni in Berlin auch genug Geld für ihre Entwicklung.

  • Am 30. Juni 2007 um 20:00 von Rumble

    Haltbarkeit?
    An sich eine gute Nachricht. Endlich ein medium, das sich zur Datensicherung im Privaten Umfeld einsetzen lässt, ohne ins Asntronomische zu gehen wie Bandlaufwerke etc.

    Fragwürdig: Wie haltbar sind die Scheiben? Nachdem ich regelmäßig meine auf DVD archivierten Fotos prüfe und immer wieder feststelle, wie begrenzt die Haltbarkeit einer DVD ist (Spätestens nach drei Jahren grobe Lesefehler), wäre das mal interesant zu wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

500-GByte-Disk


Die TU Berlin stellt eine 500-GByte-Disk in Aussicht