Ein Drittel der US-Teens wird im Internet belästigt

Mädchen sind häufiger betroffen als Jungen

Ein Drittel aller US-Teenager hat laut einer aktuellen Studie des Pew Internet & American Life Project bestätigt, schon einmal in irgendeiner Form online belästigt worden zu sein. Am häufigsten werden vertrauliche, private E-Mails oder Instant-Messages durch eine andere Person veröffentlicht. Etwa 15 Prozent der befragten Jugendlichen wurde schon auf diese Art bloßgestellt.

Als andere Formen des Cyber-Mobbings nennt die Studie die Verbreitung von Gerüchten oder die Veröffentlichung von peinlichen Fotos. Darüber hinaus wurden an manche Betroffenen auch drohende oder aggressive E-Mails verschickt.

Amanda Lenhart, Forscherin beim Pew-Institut und Autorin des Reports, nennt mehrere Gründe, warum sich das Cyber-Mobbing unter Teenagern immer schneller verbreitet. Zum einen sei es im Internet sehr einfach, Nachrichten weiterzuleiten, peinliche Fotos zu veröffentlichen oder Gerüchte zu verbreiten. Darüber hinaus würden die Kinder zusätzlich dadurch ermutigt, dass sie jemanden ohne Konsequenzen mobben können, wenn sie sich dabei hinter ihrem Computer verstecken. „Das Mobbing hat Einzug in das digitale Zeitalter gehalten. Die Impulse dafür sind die gleichen wie offline, aber die Effekte sind viel weitreichender. Jetzt kann mit nur wenigen Klicks eine private Konversation an hunderte von Internet-Usern weiterleiten“, so Lenhart.

Generell würden Mädchen häufiger belästigt als Jungen. Von den Mädchen bestätigten 38 Prozent, schon einmal online schikaniert worden zu sein. Bei den Jungen waren es nur 26 Prozent. Unter allen Teenagern, die regelmäßig Social Networks wie Facebook oder Myspace nutzen, wurden sogar 40 Prozent schon einmal Opfer des Cyber-Mobbings.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Ein Drittel der US-Teens wird im Internet belästigt

Kommentar hinzufügen
  • Am 30. Juni 2007 um 1:24 von Mobbing

    Mobbing statt Belästigung in der Überschrift wäre sinnvoller
    Hallo Redaktion,

    warum schreiben sie in der Überschrift von Belästigung, wenn es im Artikel eigentlich um Mobbing geht?

    • Am 5. Juli 2007 um 0:21 von Peter

      AW: Mobbing statt Belästigung in der Überschrift wäre sinnvoller
      Mobbing wird als Last empfunden,
      denn die Seele wird geschunden.

      Ich würde mich durch so etwas allerdings belästigt fühlen.

      Gruß,
      Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *