Gartner empfiehlt Unternehmen Iphone-Verbot

Analysten sehen Sicherheitsrisiken

Gartner warnt vor dem Einsatz von Apples Iphone in Unternehmen. Das Smartphone könne deren Sicherheitsmaßnahmen konterkarieren.

Die Analysten schreiben in einer Untersuchung, dem Iphone fehlten die notwendigen Funktionen, um grundlegende Sicherheitsrichtlinien umzusetzen. Eine ganze Reihe von Gründen spreche gegen einen Unternehmenseinsatz, darunter fehlende Unterstützung von Device-Management- und Mobile-Security-Lösungen sowie auch von E-Mail-Lösungen für Unternehmen. Gartner kritisiert weiter die eingeschränkten Backup-Optionen des Geräts, insbesondere da die Software-Plattform nicht an andere Hersteller lizenziert werde.

Einige fehlende Features haben laut Gartner höhere Support-Kosten zur Folge: Beispielsweise könne die Batterie nicht selbst ausgetauscht werden. Außerdem sei das Gerät derzeit nur von einem Mobilfunkprovider erhältlich – zu einem hohen Preis von 500 Dollar. Und es handle sich letztlich um ein noch nicht erprobtes Gerät von einem Anbieter, der bislang noch keine Enterprise-Smartphones konzipiert habe. Auch habe Apple selbst erklärt, dass der Fokus des Iphone auf Privatanwendern liegt.

Die Integration mobiler Endgeräte in Unternehmensnetzwerke bei gleichzeitiger Umsetzung der Sicherheitsrichtlinien sei für Firmen zu einem immer größeren Problem geworden, schreiben die Gartner-Analysten. Dass viele Hersteller Tools zur Integration bieten, habe die Situation erschwert.

Gartner rät Unternehmen zu „Managed Diversity“ (verwalteter Vielfalt). So soll zwar eine ganze Reihe verschiedener Endgeräte unterstützt werden – aber nur mit Abstrichen wie der Zugriffsbeschränkung auf bestimmte Systeme.

Apple hat das Iphone als Smartphone für Privatanwender positioniert. Unternehmenskunden stehen aktuell nicht im Fokus von CEO Steve Jobs. Allerdings ist es gut denkbar, dass begeisterte Nutzer das Gerät mit ins Unternehmensumfeld bringen. Ähnliches ist in der Vergangenheit mit Tools wie Skype passiert.

Themenseiten: Apple, Mobile, Software, Telekommunikation, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Gartner empfiehlt Unternehmen Iphone-Verbot

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juni 2007 um 20:54 von Fritz

    Gartner empfiehlt Unternehmen Iphone-Verbot
    Gartner scheint sich mit dem Thema nicht genauer auseinandergesetzt zu haben. Das Beispiel Skype sagt alles! Mit Skype kann man (Video)-teleofieren – was sonst noch (von aussen)? Apple hat sein iPhone sehr eingeschränkt gestaltet, was zu verwendende Software etc. betrifft. "Auf dem Teil läuft Unix." Was soll man mehr sagen.

    • Am 29. Juni 2007 um 8:25 von Kiki

      AW: Gartner empfiehlt Unternehmen Iphone-Verbot
      Es ist ja nun auch nicht gerade so als würde Gartner den Einsatz von Skype empfehlen.
      Daß Skype mehr Löcher hat als ein iPhone, heißt noch nicht, daß ein iPhone sicher genug ist.
      Im Übrigen ist nicht nur die Sicherheit, sondern auch Zuverlässigkeit, Wartbarkeit und fehlende Funktionalität (z. B. Enterprise eMail) ein Grund, das Gerät derzeit nicht für den Unternehmenseinsatz zu empfehlen.

    • Am 29. Juni 2007 um 19:20 von 3iz

      AW: AW: Gartner empfiehlt Unternehmen Iphone-Verbot
      was heisst eigentlich enterprise email??

      welche email optionen das iphone nun hat ist doch noch gar nicht klar. aber exchange z.b. soll funktionieren.

      und was ist mit imap – bin kein experte aber ist das soo unsicher? ist das nicht eine frage der kommunikation?

  • Am 29. Juni 2007 um 19:17 von 3iz

    wieso iphone verbot??
    so ein quatsch,

    also gartner mag ja andere expertisen haben aber sie scheinen wohl irgendetwas gegen apple zu haben.

    backup – also was soll ich den sichern?? ist doch eh alles nur eine offline kopie (video, mail, audio, fotos usw) und fuer unternehmen sind doch eh nur emails, kontakte und termine wichtig)

    sicherheit – also man kann das tel mit einem pin schuetzen, auch nach dem bildschirmschoner, wird hier eine komplette verschlüsselung gefordert (dies haben auch andere geräte nicht – und da wo man es nachrüsten kann z.b. windows mobile gibt es diverse schlimmere sicherheits loecher)

    aber gartner hat apple ja auch empfohlen sich auf software zu konzentrieren und die hardware abzustossen – ich weiss nicht wer sich so etwas ausdenkt. genau das ist doch apples versicherung und alleinstellungsmerkmal – und das mit erfolg!

    sorry aber wenn man keine ahnung hat – einfach mal die klappe halten!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *