Security-Startup Untangle wird Open Source

Software soll schneller erweitert und übersetzt werden

Untangle, ein Startup-Unternehmen, das Software für Netzwerksicherheit entwickelt und vertreibt, hat sein Framework zur Open-Source-Anwendung erklärt. Wie viele andere Softwarefirmen verkauft auch Untangle seine Produkte in Form von Jahresabonnements, die jeweils rund 3000 Dollar kosten.

Das Unternehmen nutzt bereits eine Vielzahl unterschiedlicher Open-Source-Projekte, wie die Anti-Spam-Anwendung Spam-Assassin und Snort, ein Programm, das Netzwerk-Angreifer aufspürt. Jetzt leistet Untangle seinen eigenen Beitrag zur Open-Source-Gemeinde, indem es seine Programme für Netzwerkmanagement, Sicherheitseinstellungen und Netzwerk-Traffic bereitstellt. Alle diese Pakete sind bislang proprietäre Anwendungen, die patentrechtlich geschützt sind. Die Open-Source-Software will Untangle jetzt unter der General Public License (GPL) Version 2 zur Verfügung stellen.

„Unsere Software auf Open Source umzustellen verbessert unser Profil bei vielen neuen Kunden. Zudem erhöht es die Qualität der Produkte und hilft uns, die Software in neue Sprachen zu übersetzen. Darüber hinaus erlaubt es uns, neue Module hinzuzufügen“, so Untangles CEO Bob Walters.

Untangle wurde im Jahre 2003 gegründet und beschäftigt derzeit 25 Mitarbeiter. Seit 2006 ist Bob Walters Chef des Unternehmens. Die Softwareschmiede entwickelt vorrangig Produkte für kleinere und mittlere Unternehmen. Die Firma wird noch bis 2008 von verschiedenen Investoren finanziell unterstützt.

Themenseiten: Open Source, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Security-Startup Untangle wird Open Source

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *