Opera: Vorstandsriege entlassen

Der CEO des Konzerns bleibt jedoch

Opera hat auf den steten Wertverlust seiner Aktie reagiert und fünf der sieben Vorstandsmitglieder entlassen, darunter auch den Vorsitzenden Nils Foldal. Dies teilte das Unternehmen in Oslo mit.

Der Opera-Browser gilt zwar als ein innovativer Browser, dennoch ist es dem gleichnamigen Hersteller bis dato nicht gelungen, den Marktanteil von einem Prozent auszubauen. Seit März hat die Opera-Aktie um etwa 60 Prozent an Wert verloren.

Vor der Umstrukturierung war es zu einem Machtkampf zwischen den Vorstandsmitgliedern und Opera-Boss Jon S. von Tetzchner gekommen. Von Tetzchner weigerte sich, trotz der schwierigen wirtschaftlichen Lage zurücktreten.

Neuer Vorstandsvorsitzender ist William J. Raduchel, der bereits bei Time Warner und Sun Microsystems in Führungspositionen tätig war. Die Aktien von Opera stiegen nach der Umstrukturierung um beinahe acht Prozent.

Themenseiten: Business, Opera Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Opera: Vorstandsriege entlassen

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juni 2007 um 19:29 von Leo

    Bitte nicht nutzen
    Es ist doch toll, wenn nur wenige Leute Opera nutzen wollen. Denn dann bekommen die Nutzer den komfortabelsten Browser auf dem Markt und die Viren-Entwickler verschonen das gute Stück auch weiterhin :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *