Microsoft stellt sich ein gutes Zeugnis aus

Vista angeblich sicherer als Linux

Microsoft gibt seinem Betriebssystem Windows Vista im Bereich Sicherheitstechnik gute Noten. Einer Untersuchung des Security Strategy Director Jeff Jones von Microsofts Trustworthy Computing Group zufolge mussten in Vista in den ersten sechs Monaten nach der Einführung lediglich zwölf Sicherheitslücken beseitigt werden. Vier davon wurden als kritisch eingestuft. Der letzte Patch-Day wurde jedoch nicht mehr in die Analyse einbezogen.

Red Hat habe hingegen im selben Zeitraum für sein Enterprise Linux 4,
Ubuntu für seine LTS-6.06-Distribution und Novell für seinen Suse Enterprise Desktop 10 öfter Updates bereitstellen müssen, führt die Studie aus. Jones zufolge hat Red Hat allein in den wichtigsten Komponenten 214 Löcher schließen müssen. Dabon waren sogar 62 kritisch. In Ubuntu wurden 74 Fehler entfernt, 28 davon waren kritisch. Novell musste 123 Lücken stopfen, 44 galten als kritisch.

Jones begründet das gute Abschneiden von Vista damit, dass es das erste Betriebssystem von Microsoft sei, das im Rahmen des Security Development Lifecyle entwickelt wurde.

Themenseiten: Microsoft, Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft stellt sich ein gutes Zeugnis aus

Kommentar hinzufügen
  • Am 23. Juni 2007 um 14:57 von Mickey

    Wie geht das?
    Die Linux-Distributionen sind immer inkl. aller denkbaren Anwender-Software und MS betrachtet das Vista alleinstehend. Zählt man nur die riesigen Sicherheitslöcher und Bugs im standardmässig installiertem MSIE7 mit, dann verfünffacht sich die Anzahl Löcher schon, die als kritisch angesehen werden. Office und Co zählen wir am Besten lieber erst garnicht mit…

    Auf jeden Fall ist das ein Vergleich von Äpfeln mit Birnen!

    • Am 23. Juni 2007 um 16:11 von Pascal

      AW: Wie geht das?
      Dem kann ich nur zustimmen. Hinzufügen möchte ich noch, dass sich Mircosoft seine Sicherheit auch besser bezahlen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *