Google-Chef Schmidt schwärmt von seinem Iphone

Enge Zusammenarbeit mit Apple angekündigt

Apples Iphone hat die volle Unterstützung von Google-CEO Eric Schmidt erhalten. Dieser erklärte jetzt das Mobiltelefon zur perfekten Plattform für Google-Anwendungen.

Auf die Frage, ob er sich über künftige Kooperationen zwischen den beiden Unternehmen äußern könne, holte Schmidt sein Iphone hervor und sagte: „Das Iphone ist ein leistungsstarkes Gerät und insbesondere für Google-Anwendungen wie geschaffen. Sie können mit weiteren Ankündigungen zu unserer Zusammenarbeit rechnen.“

Am Mittwoch hatte Apple angekündigt, sein Iphone werde einen speziellen Youtube-Player für Googles Videoportal enthalten.

Das Iphone, das in den USA Ende Juni herauskommt, hat zudem bereits Googles Such- und Landkartenfunktion vollständig integriert. Googles Vertrauen in das Iphone liegt nicht zuletzt in der im Gerät enthaltenen Ajax-Web-Technologie. Diese Programmiersprache für interaktive Anwendungen macht es externen Entwicklern besonders leicht, Anwendungen für das Iphone zu programmieren. „Es ist eine Gewissheit, dass immer mehr Leute immer schneller online gehen werden“, sagte Schmidt. Er ist übrigens Mitglied im Apple-Aufsichtsrat.

Themenseiten: Business, Mobile, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google-Chef Schmidt schwärmt von seinem Iphone

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juni 2007 um 9:25 von Chris

    Schmidt im Apple-Aufsichtsrat
    Wie im Artikel ja auch steht, ist Schmidt im Aufsichtsrat von Apple. Was soll er denn sonst tun, außer das "eigene" Produkt zu loben. Aber ob das eine News-Meldung wert ist …

  • Am 22. Juni 2007 um 12:12 von Jan

    Ohne UMTS…
    macht das ganze wenig Sinn. Schon gar nicht der Zugriff auf eine Videoplattform. Für mich stellt sich generell die Frage, warum ich draußen plötzlich Lust bekommen sollte, Geld für ein verschwommenes Amateurvideo in Spielkartenformat zu bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *