Microsoft muss Vista ummodeln

Desktopsuche wird wegen Google-Beschwerde geändert

In einer an das US-Justizministerium ergangenen Beschwerde hat Google Microsoft vorgeworfen, mit Windows Vista gegen Kartell-Auflagen zu verstoßen. Es sei Vista-Nutzern kaum möglich, Desktop-Suchprogramme der Konkurrenz zum Durchsuchen ihrer eigenen Festplatte zu nutzen. Dies begründete Google damit, dass beim Integrieren einer anderen Desktopsuche die Rechner-Leistung automatisch gedrosselt werde.

Die Beschwerde kommt nicht unerwartet, da der Internet-Konzern mit Google Desktopsearch ebenfalls ein Programm für die Suche auf der eigenen Festplatte im Portfolio hat.

Das Redmonder Unternehmen will Vista nun den Forderungen entsprechend anpassen. Dies meldet das Wall Street Journal.

Zukünftig können die User ein Standardprogramm für die Desktop-Suche festlegen. Auf diese Weise lassen sich über die Vista-Suchfelder auch Desktop-Suchprogramme von Dritten starten. Die Änderungsmaßnahmen sind für das erste Service Pack für Vista (SP1) geplant. Es soll noch 2007 zum Download zur Verfügung stehen.

Themenseiten: Google, Microsoft, Software, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft muss Vista ummodeln

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *