Ebay löscht Negativbewertungen betrügerischer Händler

"Betrugsversuche wird man nie völlig unterbinden können"

Das Online-Auktionshaus Ebay hat in zwei Fällen die Negativbewertungen von betrügerischen Händlern gelöscht. Wie die „Hannoversche Allgemeine Zeitung“ unter Berufung auf das Internetportal Falle-Internet.de berichtet, wurden durch das Löschen sämtlicher Negativbewertungen dieser Händler zahlreiche Käufer geneppt. Ebay Deutschland bestätigte der Zeitung die Löschung der Bewertungen. Maike Fuest, Ebay-Sprecherin, betonte jedoch, dass es sich um einen Fehler handelte und Negativbewertungen normalerweise nicht gelöscht würden.

Im ersten Fall stellte ein Händler 890 Artikel im Wert von 130.000 Euro bei Ebay ein, die an die Käufer jedoch nicht geliefert wurden. Dies hatte eine große Anzahl an negativen Bewertungen zur Folge. Ebay sperrte das Benutzerkonto des Verkäufers kurzfristig, gab es aber bald wieder frei, gesäubert von allen schlechten Bewertungen. Das Ebay-Sicherheitsteam ging davon aus, das Konto des Händlers sei gehackt und von einem Betrüger missbraucht worden, was aber nicht der Fall war. Dem Händler war es gelungen, Ebays Sicherheitsverfahren auszutricksen und mit dem Siegel „geprüftes Mitglied“ gekennzeichnet zu werden. Im zweiten Fall handelte es sich tatsächlich um das gehackte Konto eines sonst integren Händlers.

Im zweiten Fall hätte Falle-Internet.de Ebay auf den betrügerischen Verkäufer hingewiesen, das Unternehmen habe aber zunächst nicht reagiert. Erst nach knapp zwei Wochen sperrte Ebay den Verkäufer. „Wir können nicht auf reinen Verdacht hin tätig werden. Wenn wir unbegründet Auktionen sperren, sind wir dafür haftbar“, verteidigt Fuest das Vorgehen von Ebay. Im Fall des zweiten Händlers ersteigerten Ebay-Nutzer Artikel zum Schein, um Negativbewertungen abgeben zu können und somit andere Käufer zu warnen. Das Löschen der Negativbewertungen sei in diesem Fall gerechtfertigt gewesen. „Die Bewertungen verstießen gegen die Ebay-Richtlinien“, erklärt Fuest.

In welcher Höhe sich der Schaden beläuft, gab Ebay nicht bekannt. Allerdings habe das Unternehmen eine Vielzahl von Käuferschutzanträgen ausgezahlt. „Es ist bedauerlich, dass Nutzer zu Schaden gekommen sind. Aber Betrugsversuche wird man auf Ebay nie ganz unterbinden können“, sagt Fuest.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

10 Kommentare zu Ebay löscht Negativbewertungen betrügerischer Händler

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. Juni 2007 um 14:57 von tungsong

    wen wundert’s: es geht nur um die Kohle!
    ebay bügelt alles glatt: nur kein Aufsehen!
    bin selbst einen Trickbetrüger aufgesessen und bat ebay um Unterstützung:
    bekam eine email: ich sollte doch zu einem Anwalt gehen da ich ja die Adressdaten des betrügerischen Verkäufers hätte basta!
    "was kümmerts der Eiche wenn sie der Dackel anpinkelt!"

    • Am 14. Juni 2007 um 16:09 von Major-X

      AW: wen wundert’s: es geht nur um die Kohle!
      Ebay tut nen Dreck wenns einen mal erwischt hat.
      Ich habe auch schon öfters erlebt dass ich Artikel beobachtet habe und zwei Wochen später war der Händler nicht mehr angemeldet. Aber hatte auch keine Bewertungen der zuvor verkaufter Artikel.
      Man weiß auch nicht mehr wie man Betrüger von den Ehrlichen unterscheiden soll. Da helfen noch so viele Bewertungssysteme von Ebay.
      Und ja ich habe immer noch die negative Bewertung eines Betrügers im Profil….

  • Am 14. Juni 2007 um 16:42 von Johannes Fuss

    Doch man kann
    Aber Betrugsversuche wird man auf Ebay nie ganz unterbinden können", sagt Fuest.

    Doch man kann: Stellt den Betrieb ein – ist die einzige Möglichkeit den Sumpf trockenzulegen. Aber so wie E-Bay von der Dummheit der Menschen lebt – leben z.B. Versicherungen vom Leid der Menschen. Na und ?

    • Am 15. Juni 2007 um 14:52 von Schnäppchenjäger

      AW: Doch man kann
      Wie, stellt den Betrieb ein! Du glaubst doch nicht, dass Ebay wegen ein Paar Betrügerein die Plattform stilllegt und Millionen verliert? Es gibt viel mehr unsichere Onlineshops, die mit Vorkasse arbieten und man nie seine Ware erhält.

      Sorry, aber da kann Ebay nicht dafür! Ich bin seit Jahren bei Ebay erfolgreich als Käufer und Verkäufer und glaubt mir, man erkennt schon die unseriösen Anbieter. "Digitale Spiegelreflexkamera Nikon D40x" im Kit für 399 €. (Un)Versicherter Versand 69 € und Ware kommt aus HongKong. Wer da bestellt, ist selber schuld!!!! Aber dann aufregen…. Leute, schaltet Euren Kopf ein, man will immer nur das beste vom Menschen, nämlich sein Geld. Ob nun in der Einkaufspassage oder im www!!!! Und nur, weil wir alles Billig haben wollen!!!

  • Am 14. Juni 2007 um 16:50 von Thomas Walker

    Schlimmer: Ebay regiert nicht auf Betrugsschemen!!
    Es gibt Betrüger die alles versprechen (Ebay-User: "Ohne Socke") und die im Fall des Falls einfach nur sagen: "Ja, warum haben Sie nicht reklamiert?". Genau das ist die Methode. Nichts passiert ausserhalb von Ebay. Der Entzug aus dem Ebay-Kontext ist der Trick. Gutes rein, schlechts raus. Alles ohne Kontrolle von Ebay. Wir wurden von "ohne Socke" (nur ein Name von zweien) total abgezockt. Bitte verklagt uns! Hätte Spass an einem Grundsatzurteil.

    • Am 16. Juni 2007 um 9:58 von Marc Liebisch(Luxemburg)

      AW: Schlimmer: Ebay regiert nicht auf Betrugsschemen!!
      Ich bin verurteilt worden, weil ich anscheinlich einen Ipaq bekommen habe und nicht gezahlt??!!??Von der Staatanwaltschaft Trier(455 DM)Ich hatte in der Zeit einen Hirnschlag und war unsicher,da habe ich gezahlt.

  • Am 14. Juni 2007 um 17:08 von Karl Heinz Weidlinger

    Warum nicht zu Alternativen greifen?
    Ich stelle seit Februar keine Artikel mehr bei eBay ein, denn ich habe eine alternative gefunden. Keine Einstellgebühren und Weltweiter Handel ohne Mehrkosten. Mehr Informationen finden sie auf meiner Webseite. http://www.network-erfolg.net
    Viele Grüße,
    Karl Heinz

    • Am 15. Juni 2007 um 14:44 von Dubli ist auch nicht besser!

      AW: Warum nicht zu Alternativen greifen?
      Hallo Karl-Heinz,

      unter dem Punkt Gebühren machst du auf deiner Website eine Provisionsbeispielrechnung auf die ziemlich dubios ist. Anscheinend nimmt deine Plattform bei 625 € Verkaufspreis 2% Provision. Aber es wird der Verkaufspreis auf die ganzen Teilprovisionen gesplittet und mit 16,25 beträgt die effektive Provision 2,62%. Das find ich ja mal nen knaller. Was ist, wenn ich einen Artikel für 50,01 € verkaufe? Willst du dann ernsthaft 4,25% von 50 € und 3,5% für 1 Cent????

  • Am 14. Juni 2007 um 23:31 von Günther Voß

    ebay Bewerungen
    Man kann als Käufer versicherte Zusendungen bei eBay ordern, doch ist das ziemlich teuer. Wenn man über längere Zeit bei eBay kauft und jede Warenzustellung versichert, ist das teuer. Der eine oder andere "Betrug" ist zu verschmerzen, wenn man die Versicherung nicht bucht. (Wahrscheinlichkeitsrechnung)

    Bei einem von mir getätigten Kauf (mehr als 200 Euro) kam die Ware nicht. EBay half dann aber, nachdem ich alles versucht hatte, den Verkäufer zu finden. Letztendlich wurde mir eine Adresse genannt. Über eine Telefon-Software gelang es mir, direkt Kontakt mit dem Verkäufer aufzunehmen. Es stellte sich dann heraus, dass eine plötzliche Erkrankung des Verkäufers mit Krankenhaus-Aufenthalt die Ursache für den Ärger war.

  • Am 18. Juni 2007 um 11:07 von Käufer

    Ich mag ebay nicht
    Komme aus der Schweiz und kaufe nur über ricardo.ch ein. Das Portal finde ich viel übersichtlicher und schöner. Bisher hatte ich noch nie Probleme.
    Ebay ist mir zu gross. Habe bisher einmal dort geboten, da wollte mich nachher doch tatsächlich einer verarschen. Ich war der zweithöchste Bieter. Nach der Auktion schreibt mir einer, der Höchstbietende hat sich zurückgezogen und ich könne die Ware haben wenn ich das Geld auf Konto x überweise… Ja ja natürlich! Der ursprüngliche Verkäufer hatte mir immer auf Deutsch geschrieben und plötzlich bekomme ich Englische Mails…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *