Sun: Asset Management zum Nulltarif

Firmen mit Linux- und Solaris-Lösungen sollen ihre IT-Landschaft besser kontrollieren können

Sun Microsystems hat eine kostenlose Netzwerksoftware namens Connection Inventory Channel vorgestellt. Das neue Angebot richtet sich an IT-Manager und Administratoren, die mit der „kleinen, aber dennoch effektiven Lösung“ ihren Pool an Servern und Anwendungen besser verwalten können sollen.

Besonders Firmen mit Linux- und Solaris-Lösungen seien damit in der Lage, ihre IT-Assets zu kontrollieren und deren jeweiligen Ist-Zustand genauer zu berichten. Die Lösung soll auf einen Klick hin die gesamte IT-Landschaft transparent machen. So seien der Betriebszustand und die Performance unter Kontrolle, hieß es.

Die Software gibt es für Linux-Derivate von Red Hat und Suse/Novell sowie für hauseigene und fremde Solaris-Systeme. Obwohl der Hersteller darauf hinweist, dass nicht alles automatisch abläuft, versprach er doch grundlegende Hilfe bei der Versionskontrolle, bei Lizenzzustand und Fehlersuche.

Die Inventar-Software setzt Tags in die einzelnen Teile des IT-Systems, die sie wiederauffindbar machen und den Zustand überwachen. Sun erhofft sich einen Vorsprung vor den vielen vergleichbaren Systemen, weil die Software für Sun-Kunden gratis zum Download bereitsteht.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun: Asset Management zum Nulltarif

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *