Europachef von Red Hat: Linux ist langweilig geworden

Im Video-Interview berichtet der Vice President EMEA von Red Hat, Werner Knoblich, von seinem Erfolgsrezept und der Konkurrenz durch Oracle. Den Markt für Linux hält er für etabliert und auch in Zukunft noch wachstumsträchtig.


[legacyvideo id=88073004]

ZDNet: Guten Tag Herr Knoblich, offenbar wächst der Linux-Markt nicht mehr so rasant, wie das noch vor wenigen Jahren von Analysten vorhergesagt wurde.

Knoblich: Am 28. Februar haben wir unsere Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vorgelegt. Im Vergleich zum Vorjahr sind wir um 44 Prozent gewachsen – insofern nehmen wir nach wie vor ein deutliches Wachstum im Markt wahr. Ich denke aber, dass der Hype um Linux abgeflaut ist, was gut ist. Linux ist Mainstream geworden. Linux ist insofern langweilig geworden, als dass es im Enterprise angekommen ist. Wir machen ja unsere Umsätze zu 100 Prozent im Geschäftskundenumfeld. Wir bei Red Hat können zufrieden sein.

ZDNet: Eine noch größere Erfolgsgeschichte kann Firefox vorweisen: Microsoft zittert tatsächlich vor dieser neuen Konkurrenz. Hätten andere Open-Source-Firmen vielleicht eine ähnliche Strategie verfolgen sollen, um heute noch größere Umsätze vorweisen zu können? In anderen Worten: Hätte man schon vor zehn Jahren ein Consumer-Linux vorantreiben müssen?

Knoblich: Man muss sich fragen, wie schnell man in einen Markt hineingehen will. Tut man dies zu früh, kann man viel Schaden anrichten. Wir bei Red Hat haben das Thema Desktop generell sehr vorsichtig angefasst. Das wird sich jedoch in den kommenden Monaten ändern. Denn mittlerweile gibt es sehr viele für Linux zertifizierte Applikationen. Der Markt hat entschieden, Linux ist nun Mainstream.

ZDNet: Sogar Dell will nun einen Linux-PC anbieten. Sind Sie im Gespräch mit Dell?

Knoblich: Dell ist neben IBM und HP einer unserer großen OEMs im Server-Umfeld. Was den Desktop betrifft kann ich keinen Kommentar abgeben.

Themenseiten: IT-Business, Linux, Open Source, Red Hat, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Europachef von Red Hat: Linux ist langweilig geworden

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. Juni 2007 um 21:37 von matti

    Linux
    Na toll, dann wird LINUX endlich auch in den Markt der Desktopbetriebssysteme für jedermann einsteigen. Die Installation wird einfacher, es gibt haufenweise Programme, die Komatibilität zu anderen ist gegeben, endlich wird auch neue Hardware unterstützt. Dann möchte ich den Distributor sehen, der immer noch an der GPL festhält. Sobald dieser Müll auch bei den Privatleuiten Geld einbringt, ist es vorbei mit kostenlos. Heute können sich die ganzen Linux Programmierer mit Ihren Programmen für Linux profilieren und von dem was sie für Windows programmieren leben. Aber was wird dann? Leben die alle von Luft, Liebe und Linux? Bestimmt nicht. Dann sind die heutigen Linux Freaks die ersten die auf ihr System schimpfen. Dann wird eben ein anderes System "in" sein. Hauptsache es ist kostenlos und anders.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *