Überreste von Benq Mobile stehen online zum Verkauf

Interessierte können bis zu 10.000 Artikel ersteigern

Seit heute können Kaufwillige per Online-Auktion für etwa 3500 Artikel des insolventen Handyherstellers Benq Mobile bieten. Unter www.dechow-auctions.com stehen vor allem Messgeräte und Zubehör bekannter Hersteller zum Verkauf. Die Preise rangieren zwischen zehn und 40.000 Euro. Das Ende der Online-Auktion ist für den 24. Juni anvisiert.

Während größere Positionen wie Produktionsanlagen vom 12. bis 14. Juni auf dem Werksgelände in Kamp-Lintfort versteigert werden, haben Interessierte jedoch bereits vorab die Möglichkeit, für Artikel wie Werkbänke, Akustik-Testgeräte und Prüfsysteme online zu bieten.

Insgesamt umfasst das mobile Anlagevermögen von Benq Mobile laut Insolvenzverwalter Martin Prager noch rund 10.000 Positionen. Einen Großteil der technischen Ausstattung haben mittlerweile verschiedene Interessenten wie Hersteller und Lieferanten gekauft. Ein Teil der Ausstattung ging an Zulieferer, Geschäftspartner und Unternehmen, die ehemalige Benq-Mitarbeiter beschäftigen.

Rund 170 der 1300 entlassenen Benq-Mobile-Beschäftigten müssen jedoch noch mit Forderungen nach Rückzahlung von Sonderzahlungen rechnen. Diese sollen sich Prager zufolge auf 5,2 Millionen belaufen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Überreste von Benq Mobile stehen online zum Verkauf

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. Februar 2008 um 12:06 von Frank Tietz

    Schade
    Schade, dass Siemens Handys Verschwunden sind, wahren sie doch Millionen mal besser als dieser Nokia Schrott.
    Außerdem waren sie halt Made in Germany, war zwar Nokia auch aber von der Qualität mach’s man fast nicht glauben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *