T-Mobile bohrt HSDPA auf 7,2 MBit/s auf

Upload soll noch dieses Jahr auf 1,4 MBit/s steigen

T-Mobile startet den Ausbau von HSDPA mit einer Geschwindigkeit von bis zu 7,2 MBit/s. In den nächsten Wochen sollen Kunden an wichtigen Verkehrsknotenpunkten davon profitieren.

Zu den Standorten, die der Mobilfunkprovider im ersten Schritt versorgen will, gehören Flughäfen, Lounges der Deutschen Bahn und Messegelände. Derzeit bietet T-Mobile im gesamten UMTS-Netz die HSDPA-Technik mit Datenraten von bis zu 3,6 MBit/s an.

Erste Mobilfunkgeräte, die über ein Software-Update HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s unterstützen, sind seit der CeBIT 2007 lieferbar. Es handelt sich um die Web’n’walk Card Compact II, die Web’n’walk Expresscard II und die Web’n’walk Box III.

T-Mobile will im Laufe des Jahres 2007 auch HSUPA (High Speed Uplink Packet Access) einführen. Die Technik steigert die maximale Uplink-Bandbreite von 384 KBit/s auf 1,4 MBit/s. Erste HSUPA-fähige Geräte sollen im dritten Quartal bereitstehen.

Themenseiten: T-Mobile, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu T-Mobile bohrt HSDPA auf 7,2 MBit/s auf

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Mai 2007 um 23:06 von Diddmaster

    Das ist besser als DSL
    Zumindest noch ein einigermaßen vernünftiges Upload:Download Verhältnis…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *