Umwelttechnikfirmen suchen IT-Fachkräfte als Manager

Manager der Computerbranche besitzen das nötige unternehmerische Denken

US-Unternehmen für umweltfreundliche Technologien werden derzeit mit Wagniskapital überflutet. Zahlreiche Startups auf diesem Gebiet versuchen, mit einem Mix aus Wissenschafts- und Business-Know-how erfolgreiche Management-Teams zusammenzustellen.

Inzwischen strömen auch viele IT-Fachkräfte in diesen Sektor – sei es, weil sie wirklich etwas für den Umweltschutz bewirken wollen, oder weil sie einfach dem Geld folgen. Für die meisten IT-Experten bedeutet dieser Schritt meist eine komplette Umstellung auf eine neue Technologie und völlig neue Kunden. Doch selbst Personen, die jahrelang nur mit Software und Hardware zu tun hatten, können den jungen grünen Unternehmen Hilfestellung geben.

„Die meisten Verantwortlichen auf der Umweltseite handeln überhaupt nicht ökonomisch“, erklärt Mitch Mandich, Vorsitzender von Range Fuels und ehemaliger Apple-Mitarbeiter. Die Formel, auf die sich Investoren und Unternehmer wie Mandich jetzt verlassen, ist eine Kombination aus Ingenieurleistungen in einem bestimmten Bereich und Management-Erfahrung, die die Hightech-Führungskräfte mitbringen müssen.

Dieser Silicon-Valley-Unternehmensstil soll frischen Wind in die Umweltbranche bringen, die bisher von unternehmerischen Dinosauriern dominiert wurde. „Es dauert jetzt zwar etwas länger, die Produkte auf den Markt zu bringen, aber Innovation und Kostenreduktion sind schon zu spüren. Die IT-Welt wird einen großen Einfluss auf die Leistung der Führungsebenen haben“, bestätigt Mandich den einsetzenden Erfolg.

David Cope, Vorsitzender der Wasser- und Nahrungsmittel-Verarbeitungsunternehmens Novazone, sagt, dass der richtige Mix des Teams die größte Herausforderung für Umwelt-Unternehmen darstelle. „Der Schlüssel dazu heißt, man muss die Personen finden, die bereit sind, sich noch einmal selbst neu zu erfinden“, sagt Cope.

Doch manchmal ist der Umweltsektor für die IT-Fachkräfte gar nicht so neu. „Wir finden tatsächlich Mitarbeiter, die in den vergangenen 20 Jahren nur im Bereich Software oder Networking gearbeitet haben. Und dann stellt sich heraus, dass sie einen Uni-Abschluss in Umwelttechnik haben“, sagt Paul Holland, der bei Foundation Capital für ökologische Technologien verantwortlich ist.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Umwelttechnikfirmen suchen IT-Fachkräfte als Manager

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *