EU-Datenschützer kritisieren Datenspeicherung bei Google

Zwei Jahre Aufbewahrung sind zu lang

EU-Datenschützer haben die lange Speicherung von Suchanfrage-Daten bei Google kritisiert. In einem öffentlichen Schreiben an den Suchmaschinenbetreiber forderte die Arbeitsgruppe Article 29 am Donnerstag eine Rechtfertigung für die Datenspeicherung ein. Google bewahrt gestellte Suchanfragen mitsamt dazugehörigen IP-Adressen derzeit zwei Jahre lang auf.

Mit einer noch weiter ausgedehnten Archivierung der Suchanfragen könnte Google sogar gegen das europäische Datenschutzrecht verstoßen. Der Google-Datenschutzbeauftragte Peter Fleischer erklärte die Speicherung damit, dass die Auswertung und Archivierung aus Sicherheitsgründen erfolge. Dadurch könne Google Spamming und Manipulationen von Werbeangeboten besser nachverfolgen. Für die Mitglieder von Article 29 sind zwei Jahre aber dennoch eine zu lange Zeitspanne.

Laut Fleischer will Google bis zum nächsten Treffen der Arbeitsgruppe im Juni eine Stellungnahme vorlegen. Er gab allerdings zu bedenken, dass andere Unternehmen wie Yahoo und Microsoft bislang keine freiwilligen Limits zur Speicherung ihrer Informationen verlautbart hätten. Beide Firmen setzten sich aber angeblich mit dem Thema auseinander und wollten sich in Kürze möglicherweise dazu äußern, hieß es.

Früher hatte Google die Daten sogar auf unbestimmte Zeit aufbewahrt. Im März erlegte sich das Unternehmen aber selbst das Zwei-Jahres-Limit auf, um Beschwerden vorzubeugen.

Themenseiten: Google, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu EU-Datenschützer kritisieren Datenspeicherung bei Google

Kommentar hinzufügen
  • Am 26. Mai 2007 um 6:36 von thunderbolty

    bytes are for ever …
    na das ist ja echt ein fortschritt:
    google speichert meine daten nur noch 2 jahre … im gegensatz zu frueher unendlich lange. bei denen ist wohl der speicherplatz knapp geworden!
    von datenschutz haben die amis ja noch nie viel gehalten – von wegen daten nur so lange speichern, wie sie benoetigt werden … aber nein, vielleicht koente man ja eines schoenen tages doch noch damit ein paar bucks verdienen!
    m.f.g.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *