NASA-Software soll sichere Landung beschädigter Flugzeuge gewährleisten

Flugverhalten wird im Katastrophenfall angepasst

Die US-Weltraumbehörde NASA hat ein System entwickelt, mithilfe dessen sogar ein beschädigtes Flugzeug sicher weiterfliegen und landen kann. Die Software-Lösung „Intelligent Flight Control System“ hilft Piloten eines Kampfflugzeuges, mit einer beschädigten Tragfläche zur Basis zurückzukehren, oder dem Kapitän einer Passagiermaschine, mit einem beschädigten Höhenruder am nächsten Flughafen zu landen, berichtet das Magazin „National Geographic“.

„Die Software weiß exakt, wie die Maschine zu fliegen hat und korrigiert das Flugverhalten automatisch, sobald es von der Norm abweicht“, erläutert der am Projekt beteiligte Testpilot James Smolka. Das System passe alle Steuerkomponenten wie die Seitenruder, die Landeklappen und die Triebwerke an die neue Situation an, um das Flugzeug zurück in die korrekte Lage und auf den richtigen Kurs zu bringen: „Das System misst die aktuellen Flugdaten und versucht diese an die vorgegebenen anzupassen“.

Die Technologie soll vor allem jenen Piloten helfen, die keine speziellen Kurse und Trainings absolviert haben, in denen gelehrt wird, welche Verhaltensweisen und technische Einstellungen im Katastrophenfall wichtig sind. Als Beispiel führt Smolka das Flugzeugunglück des Alaska-Airlines-Fluges 261 an. Im Januar 2000 verloren die Piloten die Kontrolle über die Höhenflosse, wodurch das Flugzeug vor Kalifornien ins Meer stürzte. Mit der Intelligent Flight Control wäre dies niemals passiert, so Smolka: „Das System hätte die Maschine ohne gröbere Probleme weitergeflogen.“

Die Software kann Piloten des Weiteren auch davon abhalten, die Systeme der Maschine absichtlich abzuschalten. Dies ist der vermutete Hintergrund des Absturzes vom Egyptair-Flug 990 in Massachusetts im Oktober 1999. „Das Sicherheitssystem hält Piloten davon ab, alle Triebwerke abzuschalten, egal ob absichtlich oder aus Versehen.“ Smolkas Testmaschine ist eine F-15 mit einer frühen Version des Kontrollsystems an Bord. „Führt man Fehler willkürlich herbei, so sind einige anormale Bewegungen des Flugzeuges zwar zu spüren, das System greift jedoch sofort ein und bringt die Maschine rasch unter Kontrolle.“

Derzeit fehlt es dem NASA-Projekt allerdings an Finanzmitteln. „Hauptsächlich interessant ist ein derartiges System für den Einsatz im militärischen Bereich. Hier ist das Risiko, die Kontrolle über das Flugzeug zu verlieren, am höchsten“, sagt James Burin, Technik-Verantwortlicher der Flight Safety Foundation. Im kommerziellen Flugbetrieb sei es sehr selten, dass Piloten ihr Flugzeug nicht mehr steuern können oder es zu Fehlfunktionen kommt: „Der minimale Sicherheitsgewinn durch diese Technologie rechtfertigt die enormen Kosten nicht, die durch eine Aufrüstung von kommerziellen Flugzeugen entstehen würden.“

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu NASA-Software soll sichere Landung beschädigter Flugzeuge gewährleisten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *