Driverslog: Elektronisches Fahrtenbuch via Handy

Neues Tool soll den Anforderungen der Behörden genügen

Seit Januar letzten Jahres sind auch Freiberufler und Selbständige in der Regel zur Führung eines Fahrtenbuchs verpflichtet – wenn sie ihren Wagen nach der Ein-Prozent-Regelung von der Steuer absetzen wollen. Nun hat das Münchner Unternehmen Probasys eine Software entwickelt, mit der sich die lästige Arbeit am Handy erledigen lassen soll: Driverslog.

Die Fahrten werden per Hand eingetragen, das Zusammenrechnen erledigt dann die Software. Diese genügt nach Angaben des Herstellers Probasys den Auflagen, die das Bundesministerium für Finanzen an das Führen von Fahrtenbüchern stellt.

Zur Aufstellung für das Finanzamt werden die im Handy gespeicherten Daten per Klick an das Rechenzentrum des Herstellers übertragen. Das elektronische Fahrtenbuch wird dann im PDF-Format erstellt und kann abgerufen werden. Es liefert eine Aufzeichnung aller geschäftlich gefahrenen Kilometer und Privatfahrten.

Änderungen und Streichungen sind dokumentiert. Das Fahrtenbuch ist verschlüsselt und mit einem Passwort versehen. Für die Sicherheit der Daten steht ein „Fingerprint“ – eine Verschlüsselung, die in etwa einem Barcode ähnelt und aus dem gesamten Inhalt des Fahrtenbuchs berechnet wird.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Driverslog: Elektronisches Fahrtenbuch via Handy

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *