Foxconn kündigt Mainboards mit P35-Chipsatz an

Core-3-Modelle P35A und P35A-S sind ab 4. Juli verfügbar

Foxconn hat seine ersten Mainboards für die neuen Chipsätze der Intel-3-Serie angekündigt. Die Modelle P35A und P35A-S sind voraussichtlich ab 4. Juli für 135 beziehungsweise 145 Euro verfügbar.

Beide Hauptplatinen basieren auf Intels P35-Chipsatz: Sie bieten einen Frontsidebus (FSB) mit einem Takt von bis zu 1333 MHz und unterstützen sowohl kommende 45-Nanometer-Prozessoren als auch aktuelle Core-2-Quad- und -Duo-CPUs.

Für mehr Overclocking-Potenzial wurde der standardmäßige Übertaktungsschutz auf allen Foxconn-Mainboards entfernt. Ein auf der Platine integrierter Ein- und Ausschalter sowie ein Reset-Knopf ermöglichen das Testen des Boards, ohne es ins Gehäuse einbauen zu müssen. BIOS und Treiber lassen sich dem Hersteller zufolge mit den mitgelieferten Foxconn-Tools einfach aktualisieren.

Beide Vista-zertifizierten Mainboards können mit maximal 8 GByte Dual-Channel-DDR2-RAM (1066, 800, 667 MHz) ausgestattet werden. Das P35A-S bietet zusätzlich neue Anschlussmöglichkeiten wie Intels Matrix-Storage- und Rapid-Recover-Technologie.

Foxconn P35A-S
Foxconns P35A-S ist ab 4. Juli für 145 Euro verfügbar (Bild: Foxconn).

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Foxconn kündigt Mainboards mit P35-Chipsatz an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *