China: Myspace ist strenger Zensur unterworfen

Newscorp will sich aus der Verantwortung ziehen

Mit einjähriger Verspätung hat der Medienkonzern News Corporation nun doch einen Ableger von Myspace in China gestartet. Menschenrechtsaktivisten befürchten massive Zensurmaßnahmen, für die es bereits in der Beta-Version des Portals einige Anzeichen gegeben hatte. Unternehmen wie Google und Yahoo machten vor kurzem Schlagzeilen durch ihre Zusammenarbeit mit chinesischen Zensurbehörden. Um vor derartigen Anschuldigungen bewahrt zu werden, hat die News Corporation die chinesische Myspace-Variante als unabhängiges Unternehmen eingerichtet, bei dem die News Corp lediglich einer unter vielen Investoren ist.

Chief Executive von Myspace.cn ist der ehemalige Vorstand von MSN China, Luo Chuan. Er sieht die Vorgangsweise der News Corp als ungewöhnlich für den chinesischen Markt. „Unser Team wird das alleinige Recht haben, über das operative Modell, die technologische Plattform sowie die Produktstrategie zu bestimmen“, erklärt Chuan gegenüber der britischen Zeitung „Observer“.

Das Newsportal Texyt hat bereits in der Beta-Phase des Social-Networks Zensurmaßnahmen festgestellt. Benutzer werden aufgefordert, auf einen Button zu klicken, um Fehlverhalten anderer User zu melden. Darunter versteht Myspace.cn „die Gefährdung nationaler Sicherheit, den Verrat von Staatsgeheimnissen, die Untergrabung der Regierung und der nationalen Einheit sowie Verbreitung von Gerüchten und Störung der öffentlichen Ordnung“. Außerdem sind bestimmte Begriffe in Kommentartexten nicht erlaubt. So erscheint bei den Begriffen „Taiwanesische Unabhängigkeit“ oder „Dalai Lama“ eine Fehlerbenachrichtigung, die mitteilt, die Nachricht enthalte unpassenden Inhalt. Die Benutzer werden aufgefordert, ihren Kommentar ohne diesen Inhalt nochmals zu schicken.

Tim Hancock von Amnesty International zeigt sich nicht überrascht, dass Myspace trotz Zensur den Sprung nach China gewagt hat: „China wird bald mehr Internetnutzer haben als jedes andere Land weltweit“, erklärt Hancock. „Social Networking hat sich in China bereits als sehr beliebt erwiesen und besitzt großes Potenzial, ein neuer Raum für Debatten zu werden. Doch dies wird nur geschehen, wenn Myspace dem Drang widersteht, das Prinzip der Meinungsfreiheit aufzugeben, so wie viele andere Unternehmen das bereits getan haben, um die chinesische Regierung zufrieden zu stellen.“

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu China: Myspace ist strenger Zensur unterworfen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *