US-Bundesstaat New York wirft Dell Betrug vor

Unternehmen wird irreführender Werbung und unlauterer Geschäftspraktiken beschuldigt

Der Bundesstaat New York hat am Dienstag eine Klage gegen Dell und Dell Financial Services wegen Betruges eingereicht. Generalstaatsanwalt Andrew Cuomo wirft dem zweitgrößten Computerhersteller der Welt vor, mit falschen Versprechungen die Verkaufszahlen angetrieben zu haben.

Die Klage beschuldigt Dell der irreführenden Werbung und unlauterer Geschäftspraktiken wie irreführende Finanzierungen und nicht eingehaltene Rabatte, Garantieversprechen und Serviceverträge. Der Staat New York hat eine einstweilige Verfügung gegen Dell beantragt sowie die Zahlung einer nicht spezifizierten Summe als Entschädigung an betroffene Kunden.

Der Dell-Sprecher Bob Pearson erklärte, dass sein Unternehmen die Klage bestreiten werde. „Wir sind zuversichtlich, dass man unsere Geschäftspraktiken fair und angemessen finden wird. Obwohl natürlich schon ein unzufriedener Kunde zu viel ist, basiert die Klage des Generalstaatsanwaltes nur auf einem sehr kleinen Teil der Verbrauchergeschäfte in New York. Wir sind dazu verpflichtet, jedem Kunden an jedem Tag eine positive Erfahrung zu bieten“, erklärte Pearson in einer E-Mail.

Bereits im Dezember hatten die Analysten von Friedman Billings Ramsey die Art und Weise kritisiert, in der Dell Garantieansprüche verbuche. Das Unternehmen verwende eine ungewöhnliche Methode, um Einnahmen aus Verkäufen von Garantierückläufern und Rücklagen für zukünftige Garantieansprüche abzurechnen.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Bundesstaat New York wirft Dell Betrug vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *