Neue Kettenmail spielt mit Google-Angst der Webmaster

Panik vor Ausschluss aus dem Index der Suchmaschine soll zu Klick auf Anhang verleiten

Eine neue Kettenmail mit Anhang versucht, Webmaster zu verunsichern: Darin wird dem Seitenbetreiber vorgegaukelt, seine Seite sei wegen Verstößen gegen das Google-Reglement aus dem Index der weltgrößten Suchmaschine verbannt worden. Abhilfe soll ein „Google Webmastertool“ schaffen, das im Anhang zu finden sei.

Zwar ist die im ZDNet vorliegenden Fall gezippte „.exe“-Datei ungefährlich, allerdings könnten Nachahmer der Masche Schlimmeres anrichten: Viele Webmaster fürchten den Ausschluss ihrer Site aus dem Google-Index und könnten in der ersten Panik unbedarft den Anhang ausführen. Wenn sich dort ein Trojaner befindet und der Webmaster auf seinem Rechner beispielsweise die FTP-Zugangsdaten zu seiner Site sowie weitere Passwörter und Skript abgelegt hat, könnte der Schaden groß sein.

Google selbst hat sich bislang nur in einem Blog-Eintrag zu dem Vorfall geäußert. Man versende grundsätzlich keine Mails mit Anhängen, außerdem würden 301 Redirects nicht die Richtlinien für Webmaster verletzen. Die neue Kettenmail scheint sehr erfolgreich zu sein: Google hat angekündigt, bis auf weiteres selbst keine Benachrichtigungen an Webmaster mehr zu versenden. Nur so könnten „Unklarheiten“ reduziert werden.

Der Absender der angeblichen Google-Mail lautet „Google Search Quality DO NOT REPLY“ und gibt als E-Mail „DONOTREPLY@gmail.com“ vor. Im Betreff heißt es „Entfernung Ihrer Webseite xxx aus dem Google Index“, wobei statt „xxx“ die jeweilige Seite eingetragen ist.

Der Inhalt der Mail lautet wie folgt:


Sehr geehrter Seiteninhaber oder Webmaster der Domain www.xxx…,

bei der Indexierung Ihrer Webseiten mussten wir feststellen, dass auf Ihrer Seite Techniken angewendet werden, die gegen unsere Richtlinien verstossen.
Sie finden diese Richtlinien unter folgender Webadresse:

http://www.google.de/webmasters/guidelines.html

Um die Qualitaet unserer Suchmaschine sicherzustellen, haben wir bestimmte Webseiten zeitlich befristet aus unseren Suchergebnissen entfernt. Zurzeit sind Seiten von www.xxx… fuer eine Entfernung ueber einen Zeitraum von wenigstens 30 Tagen vorgesehen.

Wir haben auf Ihren Seiten insbesondere die Verwendung folgender Techniken
festgestellt:

*Seiten wie z. B. xxx…, die zu Seiten wie z. B.
http://www.xxx…/index.htm mit Hilfe eines Redirects weiterleiten, der nicht mit unseren Richtlinien konform ist.

Gerne wollen wir Ihre Seiten in unserem Index behalten. Wenn Sie wollen,, dass Ihre Seiten wieder von uns akzeptiert werden, korrigieren oder entfernen Sie bitte alle Seiten, die gegen unsere Richtlinien verstossen.
Wenn dies erfolgt ist, besuchen Sie bitte die folgende Webadresse, um weitere Informationen zu erhalten und einen Antrag auf Wiederaufnahme in unseren Suchindex zu stellen:

https://www.google.com/webmasters/sitemaps/reinclusion?hl=de

Anbei erhalten Sie ein Google Webmastertool um Ihre Seite erneut zu indexieren.

Google Search Quality Team
Kopie an: webmaster@xxx…

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Neue Kettenmail spielt mit Google-Angst der Webmaster

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. Mai 2007 um 18:58 von Fritz

    Bei mir war kein Anhang
    Ich habe diese Mail auch bekommen, aber ohne Anhang. Und selbst wenn… wer in Panik den Anhang öffnet, anstatt erst mal zu überprüfen, ob seine Website WIRKLICH nicht mehr gefunden wird, dem ist echt nicht zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *