Rosige Zeiten für Blumenhändler im Web

Fast jeder zehnte Strauß wird inzwischen online verkauft

Deutschlands Blumenläden haben es immer mehr mit einer Konkurrenz aus dem Internet zu tun: Wie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) heute in Berlin mitgeteilt hat, wird fast jeder zehnte Strauß inzwischen online verkauft.

Der Online-Blumenhandel kommt auf ein Marktvolumen von rund 250 Millionen Euro jährlich, hat eine Umfrage des Verbandes ergeben. Insgesamt haben die Deutschen demnach in den Jahren 2005 und 2006 je 3,2 Milliarden Euro für Schnittblumen ausgegeben – pro Kopf sind dies rund 40 Euro.

Besonders häufig nutzten junge Männer die Blumen-Shops im Internet. „Für diese Zielgruppe ist das Netz ein wichtiger Vertriebsweg“, sagt Bitkom-Vizepräsident Heinz-Paul Bonn. Dabei werde deutlich, dass im Online-Handel nicht nur Hightech-Artikel gefragt seien.

Das im Internet übliche zweiwöchige Widerrufsrecht gilt nicht für Schnittblumen. Einige Shops erstatten jedoch den Kaufpreis, wenn die Kunden nicht zufrieden sind. Deshalb empfiehlt es sich, die Lieferbedingungen zu vergleichen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Rosige Zeiten für Blumenhändler im Web

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *