US-Sicherheitsbehörde vermisst Festplatte mit Personendaten

Datensätze von 100.000 TSA-Mitarbeitern verschwunden

Die für die Sicherheitskontrollen an den Flughäfen verantwortliche US-Behörde TSA („Transport Security Administration“) vermisst eine externe Festplatte mit vertraulichen Informationen von rund 100.000 Mitarbeitern. Laut TSA-Sprecherin Caroline McCarthy ist die Platte aus einem gesicherten Bereich der Agenturräume verschwunden.

Noch ist unklar, ob die Festplatte tatsächlich gestohlen oder nur verlegt wurde und sich womöglich noch auf dem Gelände befindet. Trotzdem wird der Fall bereits vom FBI und dem US Secret Service untersucht.

Darüber hinaus hat die TSA inzwischen damit begonnen, alle eventuell betroffene Personen über den Vorfall zu informieren. Außerdem soll jedem ehemaligen und derzeitigen Mitarbeiter, der möglicherweise involviert ist, eine kostenlose Überwachung aller Finanztransaktionen gewährt werden. Damit sollen die Mitarbeiter vor möglichen Schäden durch den Missbrauch ihrer Daten geschützt werden.

Die fehlenden Mitarbeiter-Daten betreffen den Zeitraum von Januar 2002 bis August 2005 und enthalten hochsensible Angaben wie Sozialversicherungsnummern, Gehaltsabrechnungen und Bankdaten.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu US-Sicherheitsbehörde vermisst Festplatte mit Personendaten

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *