Suns Utility-Grid nun auch in Deutschland

Gleichzeitig startet Beta-Programm für Entwickler mit Zugang zu Programming-Interfaces

Sun Microsystems bietet seinen Utility-Computing-Dienst nun auch international an. Das als Pay-per-Use für einen Dollar pro CPU-Stunde verfügbare „Informations-Kraftwerk“ war bislang nur in den USA verfügbar. Nun wird es in Deutschland und 23 weiteren Ländern offeriert.

Entwickler, ISVs und Endnutzer dieser Länder haben Zugang zu dem Utility-Grid und den Applikationen im Network.com Application Catalog. Für einen begrenzten Zeitraum erhalten neu registrierte Nutzer 200 CPU-Stunden kostenlos. Gleichzeitig wird das Angebot um Network.com Internet Access erweitert: Bei Anwendungen, die in der Grid-Umgebung laufen, kann dadurch auf externe Daten und Dienste über das Internet zugegriffen werden.

Sun startet zudem ein limitiertes Beta-Programm für Entwickler, um die Network.com Job Management Application Programming Interfaces (APIs) zu testen. Die APIs bieten Zugang zu den meistgenutzten Aufgaben des Sun Grid.

Themenseiten: Business, SUN

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Suns Utility-Grid nun auch in Deutschland

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *