Flash-Festplatte erobert das Notebook

Performance-Vorsprung und sinkende Preise heizen Nachfrage an

Dank kräftig sinkender Preise und einem Geschwindigkeitsvorteil im Vergleich zur herkömmlichen Magnetvariante soll die Flash-Festplatte in den kommenden Jahren zum Siegeszug auf das Notebook ansetzen. Nach Prognosen der Marktforscher von Isuppli werden bereits im vierten Quartal 2009 rund 24 Millionen Notebooks und damit fast 60 Prozent des Gesamtmarktes mit Flash-Speichern ausgerüstet sein. Derzeit sind flashbasierte Festplatten allerdings noch eine Randerscheinung. Im abgelaufenen ersten Quartal wurden gerade 143.600 Notebooks mit Flash-Speicher ausgeliefert. Das entspricht einem Anteil von gerade 0,7 Prozent am Gesamtmarkt.

Die rasante Ausbreitung der Flash-Festplatten führt Isuppli nicht zuletzt auf den dramatischen Preisverfall am NAND-Flash-Markt zurück. Laut Isuppli-Analyst Matthew Wilkins hat noch 2003 ein Gigabyte Speicher auf Flash-Basis einhundert Mal mehr gekostet als ein vergleichbares Speichervolumen in Form von Magnet-Festplatten.

Diese Preisschere werde sich aber in den kommenden Jahren verringern, berichtet „Digitimes“. 2009 schrumpft die Diskrepanz nach Analystenmeinung auf den Faktor 14. Obwohl damit Flash-Festplatten immer noch deutlich teurer als Magnet-Speicher sein werden, setzen die Hersteller zunehmend auf die Flash-Variante. Sie bietet laut Wilkins erhebliche Vorteile in puncto Performance. Außerdem versprechen Flash-Platten eine höhere Betriebssicherheit, bessere Stoßfestigkeit und einen geringeren Stromverbrauch.

Derzeit gibt es Isuppli zufolge drei verschiedene Möglichkeiten, Flash als Datenspeicher im PC zu nutzen. Dazu gehören Intels Robson-Speicher, hybride Festplatten (HHD) und so genannte Solid-State-Laufwerke (SSD). Sowohl Mini- als auch herkömmliche Notebooks werden nach den Prognosen der Marktforscher in zwei Jahren zum Großteil mit Flash-Speichern ausgerüstet sein. Ultra Mobile PCs (UMPCs) würden bis 2010 zu 54 Prozent mit HHDs und zu 28 Prozent mit SSDs ausgestattet. Derzeit hat nur ein Prozent der UMPCs HHDs integriert, SSDs sind noch gar nicht verbaut. Das Segment herkömmlicher Notebooks wartet laut Isuppli bis Ende 2009 mit einer Einbauquote von 58 Prozent für HHDs und 25 Prozent für SSDs auf, ebenfalls ausgehend von einer aktuell verschwindend geringen Verbreitung.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Flash-Festplatte erobert das Notebook

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Mai 2007 um 23:09 von gene(ius):)

    SSDs
    Noch immer meiden RZ’s den Einsatz von SSDs (z.B. TMS Houston) aus Kostengründen. Leider verstehen 95% der IT Manager gar nicht worum es geht mit den SSDs. Die rechnen noch immer ein GB kostet x-Euros. Eine dümmere Kostenrechnung(ROI) gibts wirklich nicht. Wie kann man eine RAID HDA-Anlage mit einer SSD Anlage gleich aufrechnen.
    Ob ich 400000 IOs mache oder nur 6000 ist doch wohl ein riesiger Unterschied.

    Ich frage mich nur, warum diese Leute keinen ‚fahrbaren Rasenmäher‘ kaufen, der kostet alleweil weniger als ein SMART oder BMW.

    • Am 11. September 2007 um 14:26 von Hannes

      AW: SSDs
      Wenn man sich aber die Lebensdauer sprich die Zykelfestigkeit anschaue von SSD dann sind die noch zu schlecht um wirklich dauerhaft als Massenspeicher eingesetzt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *