Vorwurf: Vodafone sperrt VoIP-Konkurrenten aus

Truphone beklagt sich über Blockade seiner Nummern

Der Mobile-VoIP-Anbieter Truphone behauptet, von Vodafone in Großbritannien behindert zu werden. Truphone bietet VoIP-Telefonie in erster Linie für Nokia-Handys an. Nach Angaben des Unternehmens wurde die Funktion Internettelefonie im Menü des von Vodafone vermarkteten Handy Nokia N95 deaktiviert.

Laut CEO James Tagg blockiert Vodafone außerdem die Mobile-VoIP-Nummern Truphones. Anwender könnten diese Nummern über das Vodafone-Netz nicht anrufen. „Wir glauben, dass Vodafones Haltung nicht rechtmäßig ist, und prüfen juristische Schritte“, so Tagg. Vodafone verstoße gegen EU-Recht, nach dem die TK-Betreiber einen uneingeschränkten Zugang zu ihren Services gewähren müssten.

Vodafone-Kunden könnten VoIP-Dienste auf dem N95 mit einem entsprechenden Client nutzen, sagt dagegen Anka Vollmann, Sprecherin von Vodafone Deutschland. Diese Programme stünden im Internet zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Die Einstellmöglichkeit für VoIP-Dienste sei in der aktuellen Version der N95-Software nur eingeschränkt verfügbar. „Dies wird mit dem nächsten Update der Vodafone-Version wieder vollständig möglich sein.“ Für Kunden, die bereits ein N95 von Vodafone haben, werde das Unternehmen ein kostenfreies Update bereitstellen.

Themenseiten: Business, Telekommunikation, VoIP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vorwurf: Vodafone sperrt VoIP-Konkurrenten aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *