Vonage darf auch weiterhin Kunden aufnehmen

Verfügung des Geschworenengerichts wird bis zum Berufungsverfahren ausgesetzt

Ein US-Gericht hat gestern entschieden, dass der VoIP-Anbieter Vonage auch weiterhin neue Kunden aufnehmen darf. Das Unternehmen war im März von einem Geschworenengericht für schuldig befunden worden, bestimmte Patente des Konkurrenten Verizon zu verletzen, und wurde dazu aufgefordert, die Aufnahme neuer Kunden zu stoppen. Die Verfügung wird nun bis zum Ende des Berufungsverfahrens ausgesetzt.

Jeffrey Citron, CEO von Vonage, zeigte sich kurz nach der Verkündung des Urteils hocherfreut über die Entscheidung des Gerichts. „Wir sind auch weiter der Meinung, dass wir keine Patente von Verizon verletzen, und bleiben optimistisch, dass wir letztendlich als Sieger aus dem Patentverfahren hervorgehen werden“, so Citron.

Analysten warnen jedoch vor zu viel Euphorie nach dem aktuellen Urteil. Zwar konnte die Aktie des Unternehmens gestern um 29 Prozent auf 3,72 Dollar zulegen, doch in seinem letzten Finanzbericht hat das Unternehmen davor gewarnt, dass der Patentstreit mit Verizon im schlimmsten Fall zum Bankrott führen könnte.

Themenseiten: Business

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vonage darf auch weiterhin Kunden aufnehmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *