x86: Warum Prozessoren einen Befehlssatz von 1978 nutzen

Nur wenige Computertechnologien der späten Siebziger haben bis heute überlebt. Eine bemerkenswerte Ausnahme: der Befehlssatz x86. ZDNet erklärt, wie er sich entwickelt hat, warum er wichtiger denn je ist - und wo die Reise hingeht.

Die x86 Instruction Set Architecture (ISA) wird heute in mehr als 90 Prozent aller PCs und Server weltweit eingesetzt. Es gibt natürlich auch andere Befehlssätze, beispielsweise RISC (IBM Power und Sun Sparc) oder EPIC (Intel Itanium). Aber x86 gedeiht auch weiterhin gut – ernsthafte Konkurrenz ist nicht in Sicht, da dieser Befehlssatz eine ausreichende Leistung bietet und in den letzten fast 30 Jahren riesige Mengen Software dafür geschrieben wurden.

„Wenn man die Geschichte der elektronischen Datenverarbeitung betrachtet, ereignen sich große Umwälzungen, wenn dramatische neue Bedürfnisse zutage treten oder es Veränderungen am Markt gibt“, sagt ein Professor für Informatik und Ingenieurswissenschaften am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

Bei x86 handelt es sich anscheinend um eine Ausnahmeerscheinung. Egal, ob nun die Erfindung des Browsers oder preiswerte Netzwerkcomputer das Ende des altehrwürdigen PCs einleiten sollten – Ingenieure fanden einen Weg, x86 an die Anforderungen anzupassen.

Kritiker sagen, dass x86 die Bürde auferlegt ist, überholte Funktionen und Software zu unterstützen, und dass Fortschritte hinsichtlich Energieeffizienz und Software-Entwicklung dem geopfert wurden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu x86: Warum Prozessoren einen Befehlssatz von 1978 nutzen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *