Sun und Fujitsu stellen Sparc-Enterprise-Server vor

Marktanteile sollen bei Kunden von HP und IBM gewonnen werden

Noch diesen Monat wollen Sun Microsystems und Fujitsu das erste Modell der gemeinsam entwickelten Sparc Enterprise Server Line vorstellen. Zu der vor drei Jahren begonnenen Zusammenarbeit hat Fujitsu den Dual-Core-Prozessor Sparc64 VI (Codename Olympus) beigesteuert, Sun hat sein Betriebssystem Solaris 10 mit eingebracht.

Die Produktlinie der Sparc-Enterprise-Server beginnt beim Modell M4000 mit vier Prozessoren zu einem Preis von etwa 50.000 Dollar und endet beim M9000-64 mit 64 Prozessoren, der mehrere Millionen Dollar kosten kann. Die Leistung der Systeme sei gegenüber den Ultrasparc-IV+-Servern um etwa 50 Prozent gesteigert worden, sagte Sun-Marketingdirektorin Alison Harapat. Zudem sei ein zukünftiges Upgrade auf die Sparc64-VII-CPUs möglich.

Neben den Servern mit Olympus-Prozessoren werden auch niagarabasierte T1000- und T2000-Modelle von Sun in der Sparc-Enterprise-Server-Linie angeboten. Während sich die Kooperationspartner die Entwicklungskosten teilen, unternimmt jedes Unternehmen seine eigenen Verkaufsaktivitäten. „Wir erwarten, dass wir mit den Produkten Marktanteile gewinnen können“, sagte Graham Kelley, Senior Director für Server-Produktmarketing bei Fujitsu. „Unser Hauptziel sind Kunden von Hewlett-Packard und IBM.“

Neben den für diesen Monat angekündigten Olympus-Servern sollen im Mai die Modelle M5000 mit acht Prozessoren, M8000 mit 16 Prozessoren und M9000 mit 32 Prozessoren folgen. Alle Systeme lassen sich aufteilen, wobei jeder Teil ein eigenes Betriebssystem nutzen kann und die kleinste Einheit aus einem Prozessor besteht. Damit sind Kunden in der Lage, die Arbeit von mehreren kleinen Servern auf wenige, größere Server zu konsolidieren.

Harapat erwartet, dass etwa zehn Prozent der Kunden selbst auf den Top-End-Modellen nur ein Betriebssystem einsetzen werden. „Das ist nicht die Mehrheit“, sagte sie, „aber wir haben schon heute Kunden, die vollständig konfigurierte System bis zum Maximum nutzen und nach mehr Leistung suchen.“

Themenseiten: Fujitsu, Hardware, Sun Microsystems

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sun und Fujitsu stellen Sparc-Enterprise-Server vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *