Paypal: Sicherer Bezahldienst oder dubiose Datenkrake?

Ebay-Kunden kommen um dessen Tochterunternehmen Paypal nicht herum. Doch die Kritik an den Online-Bezahldienst wächst - infolge mangelnden Datenschutzes, rechtlicher Intransparenz, steigender Gebühren, sowie schlechten Kundenservices.

Seit Beginn dieses Jahres offeriert Paypal seinen Kunden einen passwortgenerierenden Schlüsselanhänger. Damit soll der Online-Bezahldienst noch sicherer werden.

Allerdings geschieht dies nicht ohne einen gewissen Eigennutz. Nicht nur soll der private Nutzer für den „Paypal Security Key“ rund fünf Dollar hinblättern – der Dienst hat zudem seit Februar die Preisspirale für seine Bezahldienste durchgängig nach oben geschraubt. Jeder Zahlungsempfänger muss künftig eine Gebühr von 1,9 Prozent plus 35 Cent pro Zahlungsempfang begleichen.

Links zum Artikel
Paypal
Paypalsucks
Beschwerdezentrum.de
US-Heimatschutzministerium
SWIFT-Verfahren
Clickandbuy
Call2Pay
Google Checkout

Im offiziellen Verlautbarungsjargon wird dies als vereinfachtes Tarifmodell bezeichnet. Das Unternehmen steht derzeit ohnehin im Ruf, seine dominante Marktstellung, die vor allem auf einer exklusiven Partnerschaft mit dem Mutterunternehmen Ebay fußt, weidlich auszunutzen.

Zwar kann der Nutzer dieser Marktmacht, sofern er übers Internet bezahlen möchte, kaum entrinnen. Aber der Widerstand, der sich auf einschlägigen Online-Foren wie Paypalsucks oder Beschwerdezentrum.de breitmacht, wächst täglich.

Themenseiten: Big Data, ClickandBuy, Datenschutz, Hood, Paypal, Security-Analysen, Syss

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

27 Kommentare zu Paypal: Sicherer Bezahldienst oder dubiose Datenkrake?

Kommentar hinzufügen
  • Am 17. April 2007 um 18:44 von Fritz

    Ebay-Kunde ohne Paypal!
    Ich verstehe den Einleitungstext nicht. Ich habe Dutzende von Ebay-Transaktionen gemacht, als Käufer und als Verkäufer, und das ging alles wunderbar ohne Paypal. Ansonsten bevorzuge ich Moneybookers.

  • Am 17. April 2007 um 19:50 von MWK

    Wo liegt das Problem?
    Keiner muß bei Käufen oder Verkäufen über eBay den Service von PayPal nutzen; es geht in jedem Fall auch anders.
    Ich persönlich nehme die Möglichkeit des Bezahlens zwar ab und zu in Anspruch, Zahlungseingänge allerdings lehne ich grundsätzlich ab; eBay verlangt schon horrende Gebühren, da zahle ich sicherlich nicht auch noch an PayPal.

    • Am 18. April 2007 um 8:50 von Der Skeptiker

      AW: Wo liegt das Problem?
      Genauso sehe ich es auch. Wenn ein Verkäufer nur PayPal anbietet, dann kaufe ich nicht. Punkt.

      Es geht doch am ENde nur ums Geld. Und PayPal will für einen Service, den (nahezu) jede Bank bieten kann, eine Menge Extrageld haben. Wenn dann noch eine Kreditkarte bei Paypal hinterlegt ist, wird es nochmal teurer.

      Ich habe mir seit langem wieder angewöhnt, eine Menge Bargeld mitzunehmen. Die Kreditkarte verwende ich nur noch, wenn es nicht anders geht. Denn auch dieses Bezahlsystem kostet uns Verbraucher eine Menge Geld.

      Alle Produkte sind um eben die Kreditkartenkosten höher. Die muss jedes Unternehmen am ENde des Tage sbezahlen und deshalb auf den Preis umlegen. Alles andere ist zu kurz gedacht.

      Gleiches gilt für PayPal.

    • Am 18. April 2007 um 14:22 von Gene

      AW: AW: Wo liegt das Problem?
      Hallo
      Nachdem ich drei mal die ersteigerten Artikel nicht erhalten habe und mein Geld (Vorabüberweisung) weg war bevorzuge ich Pay Pal.
      Bei denen habe ich auch bei einem Artikel mein Geld wieder zurück bekommen.
      Da die Anbieter bei EBay überwiegend nicht vertrauenswürdig sind ist es ansonsten reines Risiko.
      LG
      Gene

      • Am 30. August 2007 um 22:08 von Werner

        AW: AW: AW: Wo liegt das Problem?
        Völliger Unfug "überwiegend nicht vertrauenswürdig". Habe bisher ca 300 hauptsächlich Käufe getätigt. Die Anzahl der "Betrüger" unterscheidet sich unwesentlich von denen im Alltagsgeschäft (auch dort wird man in vergleichbarer Häufigkeit mit minderwertiger Ware über den Tisch gezogen).
        Nach einschlägigen Erfahrungen mit Pay Pal (Zahlungsmodalitäten) ist für mich eine höchst überflüssige Einrichtung die sich eigentlich nur mit heftigen Gebühren vermeintlichen Versicherungsschutz bezahlen läßt.

        • Am 23. Januar 2008 um 13:51 von Harry

          AW: AW: AW: AW: Wo liegt das Problem?
          Habe an einen Ammi einen Helm verkauft und Ihm angeboten über PayPal zu bezahlen:Das hat mich mehr als 16 Euro gekostet.Nach 23 Tagen ist das Paket noch nicht da(Liegt wahrscheinlich beim Zoll)Der Ammi meldet Konflikt:PayPal belastet mein Konto mit der Gesamtsumme.(406 Euro)Ist das nicht herrlich?

    • Am 4. November 2009 um 11:13 von floradoc

      AW: Wo liegt das Problem?
      Als gewerblicher Anbieter bei eBay kann man PayPal Zahlungen der Kunden nicht ausschliessen. Weißt man in der Offerte auf die Nichtakzeptanz von PayPal hin kann man die Offerte nicht aktivieren. Es ist verwunderlich, daß sich deutsche Bankinstitute solche Zwangsanordnungen gefallen lassen. Weiter unverständlich ist wie PayPal in das deutsche Rechtssystem eingreifen kann und mit unqualifizierten Argumenten bestimmt, wer Recht oder Unrecht hat. Wo ist hier die Anwaltskammer?

    • Am 30. September 2010 um 15:55 von pit

      AW: Wo liegt das Problem?
      Unrichtig: Bei weniger als 50 positiven Bewertungen ist ein Verkauf ohne PayPal nicht möglich!

      Mir passierte folgendes:

      Am 6.7.2010 habe ich eine eBay-Zahlung erhalten

      Nachdem der Vorgang bei Paypal auf meinem Konto als abgeschlossen verbucht war habe ich das Geld auf mein Girokonto überwiesen und am 7.7.2010 das Paket über den automatischen Ebay-Versand-Service versendet. Eine davon abweichende Adresse habe ich von PayPal nicht erhalten.

      Erst am 8.7.2010, also viel zu spät, bekam ich von Paypal die Mitteilung über eine „verdächtige Transaktionen“ und auf meinem Kontoauszug wurde aus „Abgeschlossen“ plötzlich „Einbehalten“ und später „Storniert“.

      Da das Geld von Paypal anstandslos (da abgeschlossen) bereits auf mein Girokonto überwiesen worden ist, hat man mir den Betrag einfach negativ gestellt und verlangt von mir eine Rückzahlung.

      Ich habe mich in dieser Angelegenheit vollkommen korrekt verhalten sowie nach Paypal-Richtlinien ? wie auch nach Ebay-Richtlinien!

      Hätte ich mit Überweisung verkauft und das Geld wäre auf meinen Konto eingegangen, hätte es niemand mehr zurückfordern können.

      Mir fremde Paypal- und Ebaykonten wurden missbraucht und ich soll nun für den Schaden zahlen!

  • Am 17. April 2007 um 20:28 von Ex-Paypaller

    Paypal Spam-Klette
    Wer mal versucht hat, von Paypal loszukommen, wird sein wahres Wunder erleben: ich selbst hatte Kontakt mit 13 Mitarbeitern, bis mein Konto (angeblich) endgültig gelöscht war. Ich war kurz davor, diesen Club zu verklagen und wurde zuletzt recht ungehalten. Veilleicht kam es deswegen nicht zum 14. Kontakt…
    Fazit: Finger weg, auf keinen Fall Paypall…

  • Am 18. April 2007 um 14:42 von Thorsten

    Pay Pal
    Nun ja alleine die Tatsache das Pay Pal zu E-Bay gehört sagt doch schon alles.
    Auch ich hatte Paypal mal getestet und fand den Dienst eigentlich ganz gut,
    bis auch diese permanenten Sicherheitsüberweisungen, obwohl jede Transaktion immer problemlos verlief und mein Konto stets gedeckt war.

    Service ist auch dort wie, wen wundert es, bei E-Bay automatisiert und wenn ehr allgemein gehalten und unterm strich sinnlos.
    Mein Restguthaben 2,36 Euro sollte mir gutgeschrieben werden und wurde dann merkwürdigerweise von PayPal an irgendwo was komisches gespendet werden.
    Nun ja wer macht wegen 2,36 Euro einen Aufstand auch wenn man recht hat in diesem Fall sitz Pay Pal am längeren heben bzw. besitz den längeren Atem.

    Dies trifft auf viele zu jedoch was will man als einzelner machen (Standardfloskel) doch etwaige Portale werden mittelfristig verpönt und das war es dann mit der Mühe wir bekommen es einfach nicht geregelt mal einen vernünftigen dauerhaften wiederstand gegen solche Machenschaften zu generieren. das ist ein grundsätzliches Problem in Deutschland wir lassen uns ver…. und wenn nicht werden wir nicht ernst genommen Teufelskreis wenn einer etwas GUTes hat mache ich gerne mit um die großen mal in ihre Schranken zu weisen.

  • Am 19. April 2007 um 7:58 von Dr. H. Detlef Lührsen

    Benutzung von PayPal als Schuldner oder als Gläubiger?
    Ich benutze PayPal, wenn ich etwas bezahlen muß (als Schuldner), nicht nur bei ebay, und habe damit sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Wenn der Zahlungsempfänger (als Gläubiger) "horrende" Gebühren zahlen muß, so ist das nicht meine Sache – er muß ja nicht PayPal einsetzen, ebenso wenig wie er Kreditkarten akzeptieren muß. Ich komme auch ohne PayPal klar, um meine Zahlung durchzuführen.

  • Am 19. April 2007 um 17:13 von Dr.Kurt A.Köhler

    Paypal für Auslandsüberweisungen
    Ich bin bei PayPal schon seit Zeiten registriert, wo dieser noch von Ebay unabhängig war. Probleme gab es nie. Der Dienst ist besonders für Geldtransfers ins außereuropäische Ausland, z.B. USA oder Australien, wertvoll. Versuchen Sie mal, das mit Ihrer Bank zu regeln. Sie brauchen die Bank-Adresse des Partners (incl. SWIFT-Code), es dauert und für Überweisungen muß man auch noch ziemlich kräftig zahlen… Die PayPal-Gebühren sind da ein Klacks.

  • Am 2. Juni 2007 um 0:38 von Uwe B.

    Sevice bei E-Bay / PayPal
    Ich finde es geradezu obszön , im Zusammenhang mit Ebay oder Paypal von Service zu sprechen.

    • Am 26. November 2007 um 21:24 von U.Ritzka

      AW: Sevice bei E-Bay / PayPal
      Es ist äußerste Vorsicht bei dem Umgang mit PayPal geboten. Vor ca. 3 Monaten wurde mein Konto dort mit ca. 750Euro Guthaben unter fadenscheinigem Vorwand eingefroren. Alle für die angekündigte Freigabe angeforderten Dokumente wurden bereits vor Wochen beigebracht. Das Konto ist nach wie vor gesperrt! Wie inzwischen zu erfahren ist, kein Einzelfall!
      Der "Service" besteht bei PayPal in nichtssagenden, vorgefertigten E-Mailantworten!
      Also Achtung!!

  • Am 1. Juli 2007 um 15:53 von Marta

    PayPal
    PayPal kassiert Menge Geld von eBay-Verkaüfer, so gennante Gebühren. Welche E-Bank kassiert soviel Gebühren wie PayPal?
    Wenn man gegen PayPal Beschwerde einreichen möchte, kein RESULTAT. Was ist das für ein SYSTEM? Wie lange kann so was dauern?

  • Am 8. September 2007 um 16:09 von marta

    PP ist keine Bank, E- Bude
    PayPal ist keine seriöse Bank, E- Bude ohne richtige Adresse in EU. RAUS! So was braucht man nicht!

  • Am 11. Januar 2008 um 12:58 von Sybille

    PayPal Betrüger Verein
    Unglaublich aber wahr !!!
    Dummerweise habe ich mich vorher nicht weiter über diese kriminelle Vereinigung kundig gemacht. Seit Wochen hält PayPal über 1700,00 Euro meines Geldes zurück, obwohl alle Kunden Ihre Ware in 1a Zustand und innerhalb weniger Tage zugestellt bekamen. Bis dahin 100 % positive Feedbacks !!! Nach vielen ermüdeten E-Mails ohne eine einzige wirkliche Antwort und mit billigen Hinhaltetaktiken wie, wir werden Ihr Geld sofort wieder freigeben usw., rief ich bei der kostenpflichtigen Hotmail an und wurde auch nur vertröstet, man kümmere sich drum innerhalb 24 Stunden. Auch dann passierte nichts. Nach einem erneuten Anruf und der Mitteilung, das ich die Sache nun zur Staatsanwaltschaft übergeben werde, kam der Hammer überhaubt. Am selbigen Tage wurde mein Ebay-Account mit 100 % positiven Bewertungen ohne Begründung geschlossen.

    Hier viele weiter Links zu betrogenen Ebay bzw. PayPal Kunden Weltweit !!!
    nopaypal.com
    nopaypal.co.uk
    paypalwarning.com
    suepaypal.org
    paypalsucks.com
    aboutpaypal.com
    dooyoo
    interesting CBS Video
    Pages in German:
    nopaypal.de
    nopaypal.de.tf
    Beschwerdezentrum.de
    paybayinside.de
    nopaypal.eu.tf-Forum
    sonstige
    YouTube – PayPal Song

    • Am 12. Februar 2008 um 1:00 von Jeanna

      AW: PayPal Betrüger Verein
      Sybille, bin voll deinen Meinung. Möchte was unternehmen, brauche nur die Information, melde dich bitte amosova@web.de

  • Am 22. Februar 2008 um 19:00 von Matthias

    paypal
    Ich bezahle über paypal, dann zieht paypal über lastschrift von meinem Konto ab und leitet es einfach nicht weiter an den Verkäufer, wegen angeblicher Sicherheitsüberprüfung.Auf E-mail gibt es keine Antwort. Also Vorsicht geboten.

  • Am 25. April 2008 um 19:08 von Klaus

    Abzocke
    Es ist mir ein Rätsel wie diese Machenschaften möglich sind. Die Machtlosigkeit des Individeums bei PayPal wird beispielhaft mannigfach dargestellt. Auch ich bin Geschädigter mit der Hinhaltestrategie des Service von Pay Pal. Hat niemand Erfahrung wie man dieser Gesellschaft beikommen kann? Ich werde den Weg versuchen über eine Anzeige bei der Polizei/Staatsanwaltschaft zu meinen berechtigten Anliegen wieder an mein zurückgehaltenes Geld zu kommen.

  • Am 3. Juni 2008 um 15:38 von Peter Schürmann

    paypal
    paypal hat ohne nein wissen mein dorties konto belastet,so daß ich einen negativen saldo hatte.2 Monate später schickten sie mir dann ihre anwälte auf den hals,ich sollte dan noch 60€ drauf zahlen,es wurde versucht mir durch diese ihkasso firman angst zu machen.das alles ,weil sich meine mail adresse geändert hatte.ich hatte aber auch eine zweite,wodrauf ich auch hingewiesen hatte.ohne erfolg.
    paypal ist eine mafia,ihre kundenservice mitarbeiter konnen noch nicht mal ordentlich deutsch schreiben!ich kann nur warnen,geldgeschäfte über diese firma abzuwiceln

  • Am 8. August 2008 um 12:10 von Stefan Köstlin

    Sicherheit durch Paypal gleich Null
    Beim Versuch einen Konflikt nach einem Ebaykauf mit USA via Paypal zu lösen sieht Paypal vor den Artikel zurückzusenden und, man höre und staune, 12,5% des Kaufpreises erstattet zu bekommen, da der Verkäufer nicht qualifiziert sei.Diese 12,5% Erstattung aber nur wenn innerhalb einer gesetzten Frist sowie dem Nachweis der unversehrten Ankuft des Artikels. Einen Totalverlust bei Nutzung dieser Option ist nicht auszuschließen sondern eher wahrscheinlich. Wer diese Randbedingungen und Regelungen kennt und akzeptiert ist mit Paypal gut beraten.

  • Am 2. Februar 2009 um 19:28 von Schilling

    Kundenservice bei Paypal!?
    Hundsmiserabel!!! Aufgebläher Apparat mit enormen Zeitbedarf, der sich letztlich nicht mit Faktenlage auseinandersetzt! Nach meinem persönlichen Dafürhalten wird hier teilweise vorsätzlicher Betrug unterstützt. Käuferschutz ist lachhaft. Hier wird über die Ebayplattform Betrügern ermöglicht " Blei für Gold" zu veräußern!. Persönlich rate ich dringend vo Sytem ab. Gern Näheres über dy6@gmx.net

  • Am 2. August 2009 um 15:22 von Thomas

    Neue Variante zum Online-Betrug per PayPal
    Neue Variante zum Online-Betrug!!

    Leider gibt es schon wieder eine neue Variante –
    Inzwischen wird versucht, über ?Bande zu spielen?:

    Schritt 1:
    Man besorge sich eine Free-Mail Adresse.
    Schritt 2:
    Man besorge sich damit ein PayPal Konto
    Schritt 3:
    Man registirere sich bei http://www.paper2mail.de und bezahle dort per PayPal (Bande)
    Schritt 4:
    Man registriere sich bei Packstation http://www.packstation.de und gebe als Adresse die Postverarbeitungsadresse bei paper2mail an und wartet auf die durch paper2mail digital übersandte Bestätigungspost der DHL mit Packstation Karte und PIN
    Schritt 5:
    Man ruft die PayPal Zahlung bei paper2mail unter dem Vorwand des Fremdzugriffs zurück
    Schritt 6:
    Man bestellt viele teuere Dinge oder Dienstleistungen im Internet, die man per PayPal bezahlt und sich an die Packstation Adresse zusenden läßt.
    Schritt 7:
    Man widerruft alle PayPal Zahlung unter dem Hinweis auf einen angeblich erfolgten fremden Zugriff auf das Konto.

    Dies funktioniert, wenn:
    1. DHL keine Identifikationsprüfung vornimmt
    2. PayPal bei dem Argument ?fremder Zugriff auf das Konto? immer (!) das Geld vom Zahlungsempfänger zurückholt
    3. paper2mail keine Identifikationsprüfung vornimmt.

    Inzwischen scheint wenigstens paper2mail dazu übergegangen zu sein, bei jedem neuen Kunden eine Identifkationsprüfung (Vorlage Kopie Personal-Ausweis) vorzunehmen.

    Viele Grüße
    Thomas

    • Am 23. März 2010 um 21:36 von Michael Schlottow

      AW: Neue Variante zum Online-Betrug per PayPal
      Wir haben ordnungsgemäß und nachweisbar ein iPhone an eine Packstation geschickt. Nachdem wir das Geld vom Paypal-Konto abgebucht hatten, hat Paypal unser Konto mit der Begründung wieder belastet, dass unberechtigt auf das Paypalkonto des Käufers zugegriffen wurde.

      Wie können wir es erreichen, dass Paypal wieder unser Konto ausgleicht?

      Welche Schritte kannst du empfehlen?

      Gruß

      Michael

  • Am 30. September 2010 um 15:44 von pit

    Als Verkäufer ist PayPal zu unsicher und zu teuer. Nie wieder PayPal !!!
    Am 6.7.2010 habe ich eine eBay-Zahlung erhalten

    Nachdem der Vorgang bei Paypal auf meinem Konto als abgeschlossen verbucht war habe ich das Geld auf mein Girokonto überwiesen und am 7.7.2010 das Paket über den automatischen Ebay-Versand-Service versendet. Eine davon abweichende Adresse habe ich von PayPal nicht erhalten.

    Erst am 8.7.2010, also viel zu spät, bekam ich von Paypal die Mitteilung über eine „verdächtige Transaktionen“ und auf meinem Kontoauszug wurde aus „Abgeschlossen“ plötzlich „Einbehalten“ und später „Storniert“.

    Da das Geld von Paypal anstandslos (da abgeschlossen) bereits auf mein Girokonto überwiesen worden ist, hat man mir den Betrag einfach negativ gestellt und verlangt von mir eine Rückzahlung.

    Ich habe mich in dieser Angelegenheit vollkommen korrekt verhalten sowie nach Paypal-Richtlinien ? wie auch nach Ebay-Richtlinien!

    Hätte ich mit Überweisung verkauft und das Geld wäre auf meinen Konto eingegangen, hätte es niemand mehr zurückfordern können.

    Mir fremde Paypal- und Ebaykonten wurden missbraucht und ich soll nun für den Schaden zahlen!

  • Am 26. Juli 2011 um 12:54 von Helmut Rau

    Paypal dubioses Sicherheitssystem
    Paypals Geschäftsmodell basiert auf dem Lastschriftverfahren. Die Gebühren decken das Risiko, daß eine Lastschrift nicht eingelöst wird. Nun mußte ich gerade feststellen, daß Paypal zwar gerne Gebühren kassiert, aber lieber kein Risiko eingeht. Ich konnte eine Zahlung (nach Auskunft der Hotline) deshalb nicht abschließen, weil noch einige Lastschriften (banktechnische Laufzeiten) noch ausstehen. Ich solle doch bitte erst ein Guthaben auf Paypal anlegen und dann die Zahlung veranlassen. Wozu brauche ich dann Paypal?

    Nach der Wikileaks Geschichte das noch obendrauf. Ich werde Paypal kündigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *