US-Forscher entwickeln Zuckerakku

Durchbruch bei Größe und Leistung von Bio-Brennstoffzellen

Forscher der Universität Saint Louis haben eine Bio-Brennstoffzelle für mobile Endgeräte entwickelt, die Zucker mithilfe von Bakterien in Energie umwandelt und somit das Gerät mit Strom versorgt. Die Zellen seien klein genug, um sie in Handys oder MP3-Playern einzusetzen, so die Wissenschaftler. Zudem liefere das System genügend Energie, um eine drei- bis vierfach längere Laufzeit als mit herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien sicherzustellen.

„Unsere Forschungsergebnisse zeigen, dass ein erneuerbarer Brennstoff direkt in der Zelle verwendet werden kann und bei Raumtemperatur funktioniert. Diese Technologie führt zu einer höheren Energieausbeute, als mit metallbasierten Ansätzen möglich ist“, erklärte Shelly Minteer, Leiterin des Forschungsteams. „Unser Ansatz zeigt, dass die Verbindung von Biologie und Chemie die Konstruktion einer besseren Batterie erlaubt, die noch dazu umweltfreundlicher ist.“ In Bio-Brennstoffzellen entsteht Kohlendioxid und Wasser.

Um die Korrektheit ihres Ansatzes zu demonstrieren, bauten die Forscher einen Prototypen, der etwa die Größe einer Briefmarke hat. Damit betrieben sie erfolgreich einen Taschenrechner und verwendeten ihn als Ladegerät für ein Mobiltelefon. „Sofern die neue Batterie unseren Erwartungen entspricht und die weiteren Tests besteht, könnte die Kommerzialisierung in drei bis vier Jahren umgesetzt werden“, sagt Minteer.

Ein weiterer Vorteil der Bio-Batterie sei, dass sie mit nahezu jeder Zuckerquelle betrieben werden könne, egal ob Traubenzucker, gesüßte Limonade oder Baumsaft. Ebenfalls getestet wurden kohlensäurehältige Getränke. Zwar funktionierte auch dies, jedoch könnte die Kohlensäure die Brennstoffzelle angreifen, meint Minteer. Als optimaler Brennstoff erwies sich in Wasser gelöster Tafelzucker.

Abseits von Endkonsumenten ist die Technologie natürlich auch für militärische Anwendungen interessant. Das US-Verteidigungsministerium ist Geldgeber für Minteers Studien.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu US-Forscher entwickeln Zuckerakku

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. April 2007 um 11:20 von Christoph Rusch

    Klimawandel und Lösungen
    Fantastisch und hoffentlich noch rechtzeitig. Das Thema interessiert mich (uns alle) brennend. Gibt es ein Abstract darüber ? Sind weitere Realisationsmöglichkeiten schon diskutiert worden ? Beste Grüsse

  • Am 17. April 2007 um 2:20 von Gunnar Lindenblatt

    Weg damit!
    Ich bin ja nur gespannt, welcher Elektronik-Konzern dieses Konzept als erster aufkauft… um es dann für immer in der Schublade verschwinden zu lassen! Keine Akkus, Netzteile, Aufladeschalen, Solar-Panel-Backsides usw. mehr verkaufen können, weil der dumme Enduser einfach ein Päckchen Kristallzucker in sein Handy träufelt? Ein Grausen!

    Pessimistisch, Gunnar


    Gunnar Lindenblatt
    Hangzhou, CHINE

  • Am 17. April 2007 um 19:24 von Rudi D.

    Artikel: US-Forscher entwickeln Zuckerakku
    Endlich kann man dann mit Zuckerrohrsaft oder Zuckerrübensaft fahren und muss nicht erst Alkohol daraus machen.
    Besser Rüben als als die Felder gegen Prämie brach liegen lassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *