Microsoft bestätigt Vista-Hack

Viele Foren und Blogs sprechen schon davon, jetzt hat es Microsoft bestätigt: Es gibt Hacks, mit denen Produktpiraten die Aktivierung von Windows Vista knacken können.

In einem Eintrag im Windows-Genuine-Advantage-Blog schreibt Alex Kochis, Senior Product Manager bei Microsoft, über zwei Methoden, die Produktaktivierung bei OEM-PCs mit Windows Vista zu umgehen. Man habe aber noch keine Pläne, die Bedrohung zu beseitigen.

„Wir konzentrieren uns auf Hacks, die unsere Kunden, unsere Partner oder unsere Produkte bedrohen“, schreibt Kochis. „Wir haben nicht den Ehrgeiz, jeden Spinner zu stoppen, der sich vorgenommen hat, Windows zu hacken. Unser oberstes Ziel ist es, das Geschäft von organisierten Produktfälschern zu beenden und die Anwender davor zu beschützen, unschuldige Opfer zu werden.“

Auch wenn Microsoft keine sofortigen Maßnahmen ergreifen wolle, gibt Kochis in seinem Blog-Eintrag zu, dass der Crack ein Problem darstellen könnte: „Weil Windows Vista nicht mehr so leicht geknackt werden kann wie Windows XP, könnte der höhere Druck möglicherweise dazu führen, dass die Implementierung der OEM-Aktivierung 2.0 nachhaltiger angegriffen wird.“

Im vergangenen Monat tauchten immer mehr Berichte über eine Sicherheitslücke in der Produktaktivierung von Windows Vista auf. In einem My-Digital-Life-Blog war von einem Crack namens „Vista Loader 2.0“ die Rede, einer verbesserten Version des von chinesischen Hackern entwickelten „Vista Loader 1.0“. In dem Post erklärt der Autor, dass der Crack das BIOS eines OEM-Motherboards simuliert. Der BIOS-Simulator täuscht das Schutzsystem von Windows Vista, das normalerweise eine nicht lizenzierte Kopie des Betriebssystems sperren würde.

Im März waren schon einmal Gerüchte aufgekommen, dass Hacker eine Lücke in der Produktaktivierung von Vista entdeckt hätten. Microsoft wies die Gerüchte aber als haltlos zurück. Ein weiterer angeblicher Hack, diesmal mit einem Key-Generator, wurde im März ebenfalls dementiert.

Themenseiten: Hacker, Microsoft, Windows Vista

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Microsoft bestätigt Vista-Hack

Kommentar hinzufügen
  • Am 13. April 2007 um 15:12 von Meaper

    Nichts neues….
    …oder hat jemand ernsthaft geglaubt, Windows Vista könnte nicht geknackt werden. Außer Microsoft’s Marketing wohl niemand.

    • Am 13. April 2007 um 17:28 von Major-X

      AW: Nichts neues….
      Das war doch immer klar dass diese Produktaktivierungen nur Humbug sind. Man nervt nur extrem die User damit. Aber Adobe machts auch nicht besser. Meine Creative Suite habe ich mehrmals samt Updates aktivieren müssen, einfach nur peinlich…

  • Am 13. April 2007 um 21:50 von travis007

    Vista Hack
    Ich bin beileibe kein Fan von Microsoft. Aber es sieht nun mal so aus: MS stellt ein Produkt her, für das Geld verlangt wird. Jeder hat das Recht dieses Produkt zu kaufen oder sich für eine Alternative zu entscheiden. Entscheidet man sich jedoch für das Produkt von MS, dann muss man das auch zu Recht bezahlen. Ich möchte denjenigen hier sehen, der jahrelang programmiert und tatenlos zusieht, wie seine Arbeit (angeblich zu Recht) gestohlen wird. Wer MS will, soll zahlen, wer nicht sollte Alternativen benutzen. Aber jemand, der sich darüber beschwert, nicht klauen zu können, den verstehe ich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *