Dreifacher Bug-Alarm an Microsofts Patch-Day

Hacker nutzen Update-Zyklus für neue Attacken

Laut dem McAfee Avert Labs Blog haben Experten drei neue Fehler in Microsoft Office entdeckt. Zwei der drei Sicherheitslücken können dem Blog zufolge durch Denial-of-Service-Attacken ausgenutzt werden, sodass das betroffene Programm abstürzt.

„Es gibt eine Lücke, durch die ein Angreifer einen Pufferüberlauf auslösen kann, um Code auszuführen“, schreibt McAfee-Spezialist Karthik Raman. Typischerweise nutzen Hacker solche Fehler aus, indem sie das Opfer dazu bringen, eine manipulierte Datei zu öffnen. Microsoft untersuche die Bug-Meldung, erklärte ein Firmenvertreter. Zur Zeit seien Microsoft jedoch keine Attacken bekannt, welche die Lücke ausnutzten.

McAfee analysiere die Fehlermeldungen ebenfalls, sagt Dave Marcus, Security Research and Communications Manager bei dem Unternehmen mit Sitz in Santa Clara, Kalifornien. „Manchmal hängen Fehler, die als Zero-Day-Exploits gemeldet werden, mit bereits bekannten Problemen zusammen.“ Sollte es sich tatsächlich um drei neue Fehler in Office handeln, steigt die Zahl der Zero-Day-Lücken in dem Büropaket auf fünf.

Laut Eeye Security’s Zero-day Flaw Tracker hat Microsoft am Dienstag keine Patches für Office veröffentlicht. Gefixt worden seien lediglich zwei Sicherheitslücken, die schon vorher bekannt gewesen seien.

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Dreifacher Bug-Alarm an Microsofts Patch-Day

Kommentar hinzufügen
  • Am 11. April 2007 um 13:17 von Lutz

    Microsoft Office
    Hoffentlich kann man irgendwann mal damit arbeiten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *