Myspace richtet virtuelle US-Präsidentenwahl aus

Mitglieder aus den USA dürfen im Januar 2008 abstimmen

Myspace hat eine virtuelle Wahl zum Amt des US-Präsidenten für den 1. und 2. Januar 2008 angekündigt. Wahlberechtigt werden Myspace-Nutzer mit Wohnsitz in den Vereinigten Staaten sein. Eine tatsächliche Wahlberechtigung bei den Präsidentschaftswahlen im November 2008 fordert Myspace nicht.

Auch wenn die Ergebnisse der virtuellen Wahl keine Gültigkeit für die offizielle Abstimmung haben werden, können die Ergebnisse einen Trend der Chancen der Politiker bei den Wahlen im nächsten Jahr aufzeigen. „Iowa und New Hampshire mögen bereits ihr Wahlmänner benennen, aber die Myspace-Wahl wird ein erstes Meinungsbild für die Politiker sein“, sagte Myspace-Präsident Tom Anderson in einem Statement.

Zuvor will Myspace Meinungsumfragen bei seinen Mitgliedern veranstalten. Die Ergebnisse der Umfragen sowie die Ergebnisse der Wahl sollen auf dem Myspace Impact Channel veröffentlicht werden. Der Impact Channel wurde letzten Monat als Plattform für die Präsidentschaftswahlen 2008 ins Leben gerufen und beherbergt auch die Myspace-Profile von Präsidentschaftskandidaten wie Hillary Clinton, John Edwards und Barack Obama.

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Myspace richtet virtuelle US-Präsidentenwahl aus

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *