Microsoft geht gegen zahlreiche US-Internethändler vor

Händler haben Studentenversionen von Windows und Office in den regulären Handel gebracht

Microsoft hat gestern angekündigt, gegen eine Gruppe von Unternehmen vorzugehen, die Studentenversionen von Windows und Office in den regulären Handel gebracht und verkauft haben. Bislang habe das Unternehmen neun Klagen eingereicht und etwa 50 Unterlassungsschreiben verschickt, so ein Sprecher.

„Diese Unternehmen haben mehrere Millionen Dollar illegal erwirtschaftet, indem sie Software an Internethändler verkauften, anstatt an Studenten“, so das Unternehmen. Die Produkte für Studenten sind explizit als solche gekennzeichnet und nicht für den Wiederverkauf gedacht.

Mit einem der Angeklagten, Edirectsoftware.com, hat sich Microsoft bereits außergerichtlich geeinigt. Der Händler hatte sich bereit erklärt, Schadensersatz in Höhe von etwa einer Million Dollar zu bezahlen.

Wie aus einer Studie der Business Software Alliance hervorgeht, hat Softwarepiraterie allein im Jahr 2005 weltweit einen Schaden von 34 Milliarden Dollar verursacht.

Themenseiten: Business, Windows Vista, Windows XP

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft geht gegen zahlreiche US-Internethändler vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 5. April 2007 um 10:40 von Kabuum

    Microsoft Deutschland sieht das lockerer?
    Das ist schon irgendwie lustig: Als ich vor ca. anderthalb Jahren eine Office-Studentenversion über Ebay bezogen hatte, die im Auktionstext nicht als Studentenversion gekennzeichnet war, antwortete mir Microsoft sinngemäß mit "ist uns egal".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *