Dritter Entwurf zur GPLv3 kritisiert Microsoft und Novell

Endfassung wird vermutlich im zweiten Halbjahr veröffentlicht

Die Free Software Foundation (FSF) hat einen neuen Entwurf zur dritten Version der General Public License (GPL) veröffentlicht. Darin befasst sich die Organisation unter anderem mit der Partnerschaft zwischen Microsoft und Novell. Solche Vereinbarungen sollen demnach in der GPLv3 verboten werden.

„Das kürzlich geschlossene Übereinkommen zwischen Microsoft und Novell untergräbt die Freiheit von Software-Nutzern“, so Richard Stallman, Chef der Free Software Foundation. „Wir haben hart daran gearbeitet, derartige Vereinbarungen, die die freie Software verspotten, in Zukunft zu verhindern.“

Neuerungen bringt die GPL beispielsweise bei der Handhabung von Patenten mit sich. So wird klargestellt, dass Nutzer von Programmen, die unter der freien Lizenz stehen, ein nichtexklusives Recht erhalten, die Patente des Herstellers zu nutzen, soweit dies notwendig ist, um die Software zu verwenden.

Bis zur Veröffentlichung der finalen Version der General Public License wird noch ein wenig Zeit vergehen. Der aktuelle Entwurf GPLv3 steht nun für 60 Tage zur Diskussion. Danach wird es eine weitere Vorfassung geben, über die nochmals 30 Tage diskutieren werden kann. Erst dann soll die Endfassung veröffentlicht werden.

Themenseiten: Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Dritter Entwurf zur GPLv3 kritisiert Microsoft und Novell

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *