Sun Microsystems gründet neue Sparte für Sparc-Chips

Prozessoren von Sun sollen künftig auch an andere Server-Hersteller verkauft werden

Sun Microsystems hat einen neuen Geschäftsbereich für den Verkauf von Sparc-Chips gegründet. Leiter der neuen Geschäftssparte ist David Yen, der auch weiterhin seiner Tätigkeit als Executive Vice President of Storage nachgehen wird. Neben Sparc-Chips möchte das Unternehmen in Zukunft auch Netzwerk- und Kryptografie-Produkte verkaufen.

Wie Yen mitteilte, möchte Sun die Sparc-Chips in Zukunft auch an andere Server-Hersteller verkaufen. Er selbst schätzt dies jedoch als schwere Aufgabe ein. Beispielsweise setzt IBM auf die Power-Plattform. Auch Hewlett-Packard und Dell dürften recht wenig Interesse zeigen, da sie Intels Itanium- und Xeon-Prozessoren oder Modelle aus AMDs Opteron-Reihe verbauen.

Der Großteil der Sparc-Chips wird von Texas Instruments gefertigt. Auch Fujitsu entwickelt und produziert eigene Sparc-Chips. Noch im ersten Halbjahr bringt das Unternehmen gemeinsam mit Sun eine neue Server-Generation namens Advanced Product Line auf den Markt.

Themenseiten: Business, Hardware, Prozessoren

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sun Microsystems gründet neue Sparte für Sparc-Chips

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. März 2007 um 17:21 von Marcelo M.

    Sparc Chips
    Fuer kleine OEM Builder (Server und Worstation) Unternehmen eine sehr interesante Sache. Wer aber liefert das Motherbord ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *