Handy-Software erfasst Nutzerverhalten

Werbebranche erwartet Aufschwung für Mobile-Ads

M-Metrics bringt mit Meterdirect eine Monitoring-Software auf den Markt, die direkt und über einen längeren Zeitraum die Verwendung von Online-Diensten am Handy dokumentiert und automatisch an das Unternehmen sendet. Dabei wird erfasst, auf welche Internetseiten ein Handy-Benutzer wann und für wie lange zugreift, wie viele E-Mails verschickt oder welche Spiele benutzt werden. Durch derartige Konsumentenprofile erwartet sich die Werbebranche einen Aufschwung im Bereich Mobile-Ads.

Im Rahmen der Entwicklung von Meterdirect hat ein Pilotprojekt ergeben, dass der konsumierte Web-Inhalt viel ausgedehnter und vielfältiger ist als ursprünglich angenommen. Eine durchschnittliche Internetsitzung via Handy dauerte rund zehn Minuten. Insgesamt wurde während der Projektlaufzeit auf 10.000 Webseiten zugegriffen. „Das ist länger und mehr, als wir erwartet haben. Auf solche Statistiken und unsere Konsumentenprofile wird sich die Werbeindustrie in Zukunft stützen, wenn es um Investitionen in den Mobile-Sektor geht“, sagt Mark Donovan, Vizepräsident von M-Metrics.

Meterdirect wird auf Mobiltelefonen mit Betriebssystemen von Symbian oder Windows Mobile laufen und regelmäßig am Ende des Tages die erfassten Daten zu M-Metrics übermitteln. „Die harte Arbeit beginnt, wenn wir die Daten haben, aufbereiten und an unsere Kunden aus der Handy- und Werbebranche weiterleiten“, sagt Will Hodgman von M-Metrics. Die gewonnenen Informationen über das Konsumentenverhalten sollen helfen, maßgeschneiderte Angebote für mobiles Fernsehen, Video oder Handyspiele zu entwickeln.

Die Installation der Software soll zunächst in den USA und Großbritannien möglich sein und auf freiwilliger Basis erfolgen. Für Guido Brinkel, Telekommunikations- und Medienpolitik-Experte des Bitkom ist diese Freiwilligkeit von großer Bedeutung: „Solange eine Installation freiwillig ist, sehen wir keine datenschutzrechtlichen Bedenken. Auf Basis des deutschen Rechts kommt es maßgeblich darauf an, dass eine solche Installation freiwillig geschieht und der Nutzer explizit informiert wird, welche Daten gesammelt und wofür diese verwendet werden.“

Themenseiten: Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Handy-Software erfasst Nutzerverhalten

Kommentar hinzufügen
  • Am 27. März 2007 um 10:45 von meaper

    Super Idee!
    Na da ist mal eine tolle Idee: Ich hole mir freiwillig ein Spionage-Programm auf mein Handy….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *