Microsoft macht sich stark für mehr Datenschutz

Indem er in den USA neue Datenschutz-Gesetze einforderte, hat Bill Gates das Thema zur Chefsache gemacht. Damit rückt der Konzern auch sein eigenes Image gerade und wandelt sich zum Vorreiter für den globalen Datenschutz.

Der Microsoft-Chef will mehr Datenschutz. Neu an der Forderung von Bill Gates ist der Umstand, dass er auch verstärkte Anstrengungen der Softwarehersteller einfordert, sich umfassend an einer datenschutzkonformen Entwicklung zu beteiligen.

Das Bestreben, mehr Datenschutz in den USA zu etablieren, ist allerdings keine Erfindung von Bill Gates. Bereits in der Ära unter John F. Kennedy genoss dieses Anliegen eine hohe Priorität.

Heute muss sich das Land dem Vorwurf aussetzen, gelegentlich etwas ungezügelt sein eigenes Streben nach Freiheit und Individualität auf Kosten anderer auszuleben, und persönliche Schutzrechte nicht selten dem allzu freien Spiel der wirtschaftlichen und politischen Kräfte preiszugeben. Deshalb verwundert es kaum, dass sich die Tradition der amerikanischen von der europäischen Rechtsauffassung in zentralen Punkten erheblich unterscheidet.

Am deutlichsten wird dies am Beispiel von Begriffen aus dem Datenschutz: Der Begriff „Privacy“ bedeutet ins Deutsche übersetzt etwa den Schutz der Privatsphäre vor dem unberechtigten Zugriff Dritter, sprich die Privatsphäre des Menschen ist ein besonders geschützter rechtlicher Raum. In den USA hingegen bedeutet „Privacy“ etwas anderes, nämlich vor allem den „Schutz vor unerwünschter Kommunikation“.

Durch den „Bundestrojaner“ und die damit verbundene Tendenz zur staatlichen Rundum-Überwachung der Privatsphäre hat die Diskussion aber auch hierzulande eine neue Dimension erhalten. So spricht der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Peter Schaar heute bereits von einer „Überwachungsgesellschaft“, an der sich neben dem Staat auch verstärkt die Unternehmen beteiligen sollen.

In der Praxis erschweren aber vor allem praktische Auslegungsprobleme die Annäherung zwischen den USA und Deutschland, etwa mit Begriffen aus dem Jargon der IT-Branche wie „Architecture“. Er ist beispielsweise in „Softwarearchitekturen“ enthalten – einem Wort, das eine Brücke zurück zu Microsoft schlägt. Die sukzessive Anpassung der Microsoft-Produkte an das deutsche Datenschutzrecht soll nämlich zum Modellfall werden. Denn nach eigenen Angaben will Microsoft dem Kunden Instrumente an die Hand geben, selbst über die Speicherung, Nutzung und Übermittlung seiner personenbezogenen Daten zu bestimmen.

Themenseiten: Big Data, Datenschutz, Security-Analysen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Microsoft macht sich stark für mehr Datenschutz

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. April 2007 um 13:13 von Mr. X

    Lächerlich
    WGA-Check = Datenschutz
    Zwangsaktivierung = Datenschutz
    Äpfel = Birnen

  • Am 5. April 2007 um 20:40 von Suse Nutzer

    Er will die Daten geschützt wissen,
    die er ohne mein Wissen überträgt …..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *