Microsoft sperrt Neuanmeldungen für Videodienst Soapbox

Probleme mit urheberrechtlich geschützten Inhalten

Microsoft akzeptiert vorerst keine Neuanmeldungen mehr für den hauseigenen Online-Videodienst Soapbox. Während der Testphase, die im Februar angelaufen war, seien zahlreiche nicht autorisierte Videoclips hochgeladen worden, so ein Sprecher. Um solche Vorgänge in Zukunft zu verhindern, arbeite man derzeit an besseren Schutzvorrichtungen.

Zu diesem Zweck hat Microsoft eine Technologie von Audible Magic lizenziert, die anhand eines digitalen Fingerabdrucks das Hochladen von urheberrechtlich geschützten Inhalten verhindern soll. Die Ankündigung von Microsoft kommt gut eine Woche nachdem Marktführer und Soapbox-Konkurrent Youtube vom Medienkonzern Viacom wegen der Verbreitung nicht autorisierter Videoclips auf Zahlung von Schadensersatz verklagt wurde.

Themenseiten: Microsoft, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft sperrt Neuanmeldungen für Videodienst Soapbox

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *