Trend Micro kauft Hijack This

Studienverpflichtungen des Entwicklers führten zum Verkauf

Trend Micro hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen das Antispyware-Tool Hijack This gekauft habe. Der holländische Student Merijn Bellekom hatte die kostenlose Software entwickelt. Hauptsächlich technisch orientierte Anwender benutzen das Tool, um damit Infektionen mit Sypware auf Windows PCs zu diagnostizieren und zu entfernen.

Laut Trend Micro ist das Tool bereits mehr als 10 Millionen Mal heruntergeladen worden. „Hijack This ist quasi ein Standard in der Welt der Antispyware-Programme und hat viele Auszeichnungen erhalten,“ heißt es in einer Stellungnahme von Trend Micro. Finanzielle Details des Vertrags hat das Unternehmen nicht veröffentlicht.

Bellekom habe Hijack This verkauft, weil seine Verpflichtungen an der Universität ihm keine Zeit gelassen hätten, an der Software weiterzuarbeiten. So ist es in einem Blog-Eintrag auf seiner Website nachzulesen. „Ich bin über ein Jahr an einem unfertigen Update gesessen und konnte immer noch nicht genügend Zeit finden, es fertig zu programmieren,“ schreibt er. Bellekom hatte zuvor schon Cwshredder, ein Tool zur Entfernung der Spyware Coolwebsearch, an Intermute verkauft, das dann von Trend Micro übernommen wurde.

Trend Micro bereitet jetzt eine neue Beta-Version von Hijack This vor, die kompatibel zu Windows Vista und Internet Explorer 7 sein soll. Eine neue Funktion dieser Beta heiße „Analyze this“. Sie zeige dem Anwender laut Trend Micro an, wie weit verbreitet die Bedrohungen sind, die auf seinem Computer gefunden wurden. Außer dieser Beta hat das Unternehmen eine frühe Version von Trendprotect angekündigt, ein Browser-Plugin, das die Sicherheit beim Surfen im Web erhöhen soll. Ähnlich wie McAfee Siteadvisor zeige das Tool in Form von Farbcodes Informationen darüber an, wie vertrauenswürdig eine Website sei.

Die Hijack-This-Beta 2.0 und Trendprotect werden nach Angaben des Unternehmens kommende Woche auf Trend Micros Trendsecure-Site bereit stehen. Beide Versionen sollen zunächst nur mit englischen Versionen von Windows kompatibel sein. Das erste Release von Trendprotect bewerte laut Trend Micro Websites mit .com-, .net-, .org- und .biz-Domänen.

Themenseiten: Business, Software, Trend Micro

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Trend Micro kauft Hijack This

Kommentar hinzufügen
  • Am 15. März 2007 um 18:58 von Jupp

    Hijack This
    Ich hoffe, daß die bisherigen Möglichkeiten von HJT voll erhalten bleiben.

    Wäre prima ;-)

    • Am 15. März 2007 um 22:10 von Realist

      AW: Hijack This
      Mal sehen, was aus einem Spitzenprojekt wird, nachdem es in kommerzielle Hände fiel – hoffen wir das beste.

    • Am 15. März 2007 um 23:24 von Lutz

      AW: AW: Hijack This
      Spitzenprojekt – na na bleib mal auf dem Teppich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *