Sandisk eröffnet Preiskampf bei Flash-Festplatten

Analyst: "SSDs für breiten Markt erst ab 2008 interessant"

Der Speicherspezialist Sandisk hat den Preiskampf bei Solid State Disks (SSD) eröffnet und gestern angekündigt, ein 32-Gigabyte-Flashdrive im 2,5-Zoll-Formfaktor zum Preis von 350 Dollar zu produzieren. Anfang des Jahres hatte das Unternehmen eine 1,8-Zoll-Version zum Preis von 600 Dollar vorgestellt. US-Hersteller Super Talent kündigte ebenfalls eine eigene SSD-Produktlinie mit verschiedenen Kapazitäten an. Nimmt der Konsument die Größe von 3,5-Zoll in Kauf, so bekommt er 128 Gigabyte Speicherplatz auf einer SSD.

Mit der Ankündigung von Super Talent erweitert sich der Kreis der SSD-Produzenten. Erst Anfang der Woche hatte Intel angekündigt, in das Geschäft mit den flashbasierten Festplatten einzusteigen. „Momentan sind die Flash-Drives für Konsumenten noch nicht interessant genug. Mittelfristig wird der Preisverfall die Produkte über die Menge in leistbare Bereiche bringen“, meint Commerzbank-Analyst Dennis Etzel. Allerdings müssen die Unternehmen ihre SSDs sowohl bei den Zugriffszeiten als auch beim Preis noch konkurrenzfähiger gegenüber der Harddisk machen, so der Technologie-Analyst.

Die SSDs sollen vor allem dort zum Einsatz kommen, wo bisherige Festplatten durch ihre beweglichen Teile an Grenzen stoßen. Aufgrund der Stoßunempfindlichkeit ist beispielsweise der Einsatz bei starken Erschütterungen denkbar. Für den Einsatz in Notebooks spricht der geringere Stromverbrauch gegenüber herkömmlichen Festplatten. Zudem gibt es bei Wärmeentwicklung und Lautstärke Vorteile.

Der günstige Preis von Sandisk beruht in erster Linie auf dem aktuellen Preisverfall für Flashspeicher. Dieser lag zuletzt bei 60 Prozent. Mit den 1,8-Zoll- und 2,5-Zoll-Formaten sollen Flash-Drives in erster Linie in Notebooks, aber auch in anderen mobilen Geräten wie MP3-Playern verwendet werden. „Für den großen Durchbruch muss allerdings auch der Preis stimmen. Kaum ein Konsument ist bereit für einen neue Technologie einen höheren Preis zu zahlen, nur um sie zu besitzen“, sagt Etzel. Für den breiten Konsumenten interessant werden SSDs erst 2008, prognostiziert der Analyst.

Themenseiten: Hardware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sandisk eröffnet Preiskampf bei Flash-Festplatten

Kommentar hinzufügen
  • Am 16. März 2007 um 9:08 von Der Skeptiker

    Na endlich!!
    Das wurde aber auch langsam Zeit. Die ollen mechanisch klappernden, langsamen Festplatten sind vom Design ja schon 50 Jahre alt. Im Prinzip hatte sich auch nicht getan. Ein handelsübliche Platte schafft im fragmentierten Zustand eigentlich nicht mehr als 10-20MB/s bei schneckenlangsamen 8 bis 10ms Zugriffszeit. Auch moderne 15k Laufwerke sind nicht mehr als doppelt so schnell.

    Jetzt kann es dann losgehen.

    Ich freu mich drauf!

  • Am 17. April 2007 um 17:02 von Infobase

    Vaporware?
    Die Artikel über SSD aller großen Hersteller häufen sich. Nur wenn nach real kaufbaren Komponenten, echten Preisen und Distributoren gefragt wird herrscht schweigen im Walde. Die wenigen verfügbaren SSD (z.B. von Transcend) haben immer noch die gleichen Mondpreise für Witzkapzitäten bis maximal 8GB in den Shops wie eh und je.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *