Vodafone: UMTS-Websessions im Ausland billiger

Tarif sinkt auf Niveau der Inlandsverbindungen

Vodafone verbilligt ab morgen seinen Tarif für die mobile Datennutzung im Ausland: Zum CeBIT-Auftakt am 15. März 2007 wird das Unternehmen die Preise für die nationalen und internationalen Websessions-Pakete, die eine mobile Internetnutzung von 24 Stunden ohne Vertragsbindung und Extra-Grundgebühr ermöglichen, auf 14,95 Euro senken. Bisher waren diese mit 28,95 Euro deutlich teurer. Die maximale Datenübertragung pro Websession bleibt im Ausland auf 50 MByte begrenzt

Die Zahl der Roamingländer, in denen Vodafone-Websessions International genutzt werden kann, soll April 2007 auf 32 weltweit steigen. Bislang ist der mobile Zugang nur in Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Österreich, Portugal, Schweden, der Schweiz und Spanien möglich.

Bei den Websessions von Vodafone gibt es weder eine monatliche Grundgebühr noch einen Mindest-Umsatz. Der Kunde hat im Inland die Wahl zwischen einem Paket für 15 Minuten (1,95 Euro), zwei Stunden (9,95 Euro) und 24 Stunden (14,95 Euro, bisher 17,95 Euro). Die im Ausland bislang verfügbare Websession von 15 Minuten für 8,95 Euro fällt jedoch der Tarifreform zum Opfer. Wer also künftig nur kurz seine Mails checken will, muss mehr zahlen.

Themenseiten: CeBIT, Messe, Telekommunikation

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vodafone: UMTS-Websessions im Ausland billiger

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *