Kopierschutz für Fernsehen in den Startlöchern

Einschränkungen werden auf Betreiben der US-Unterhaltungsindustrie geplant

Das Digital Video Project (DVB), ein internationales Konsortium aus der Elektro-, Film- und Fernsehindustrie, entwickelt derzeit ein DRM-System für die neue Generation des digitalen Fernsehens. Die geplanten technologischen Einschränkungen drohen die Nutzung der Fernsehinhalte stark einzuschränken, wie die Interessensgruppe Electronic Frontier Foundation (EFF), die bei den geschlossenen Sitzungen des DVB anwesend war, mitgeteilt hat. So werde es in Zukunft nicht mehr möglich sein, Fernsehinhalte mit dem Videorekorder aufzunehmen oder die Inhalte auf einem anderen Gerät abzuspielen, so die EFF. „Diese Entwicklungen sind äußerst bedenklich und für den Verbraucher nicht akzeptabel“, sagt Michael Bobrowski, Referent für Telekommunikation beim Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv).

Laut EFF setzt das DVB die Einschränkungen auf Betreiben der Filmstudios in Hollywood sowie der internationalen privaten Fernsehsender um, die auf diese Weise dem Verbraucher eine Reihe weiterer Entgelte abknöpfen wollten. „Diese Einschränkungen nehmen den Verbrauchern das Recht und die Möglichkeit, legal erworbene Inhalte zu konsumieren, um ihnen jede einzelne Nutzung Stück für Stück zu verkaufen“, heißt es in dem EFF-Bericht. „Das ist die Kehrseite der Digitalisierung des Rundfunks. Für den Nutzer wird es letztlich teurer werden“, sagt auch Bobrowski. Das DVB will die Umsetzung der erarbeiteten Standards per EU-Richtlinie sichern. Derzeit liegen die erarbeiteten DRM-Spezifizierungen dem Europäischen Normungsinstitut vor.

Der geplante Kopierschutz für das Fernsehen, der als Content Protection and Copy Managment (CPCM) bezeichnet wird, schränkt in erster Linie die Aufnahme- und Kopiermöglichkeiten stark ein. Selbst für private Zwecke wäre es nicht mehr möglich, Sendungen aufzunehmen, wenn der Contentanbieter dies zu unterdrücken wünscht. Der Verbraucher kann sich auch nicht mehr aussuchen, wo er sich das Programm ansieht. Sogenannte „geography controls“ ermitteln den Aufenthaltsort und könnten das Signal unterbrechen, sobald der Nutzer etwa mit dem Laptop unterwegs ist.

Bobrowski glaubt, dass es sinnvoll wäre, wenn hier die Medienaufsicht regulierend eingreife, wie auch schon bei der Debatte um die Grundverschlüsselung deutlich geworden sei. Diese Tendenz hemme die Entwicklung der Digitalisierung und belaste die Akzeptanz beim Verbraucher schwer. „Das DVB unterstützt die Content-Industrie dabei, massiv die Macht an sich zu reißen, während die weltgrößten Technologieunternehmen untätig zusehen“, klagt Ren Bucholz, Koordinator beim EFF. Die EFF sieht in den Bestrebungen einen Angriff auf die Verbraucherrechte.

Themenseiten: Personal Tech

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Kopierschutz für Fernsehen in den Startlöchern

Kommentar hinzufügen
  • Am 14. März 2007 um 15:08 von Lutz

    DRM und kein Ende
    Am Besten das ganze boykottieren. Es ist ja schlimmer als zu Honeckers Zeiten mit der Auslandreise. Sch… Spiel

  • Am 14. März 2007 um 15:59 von Rumpel

    macht man.
    Dann fliegt endlich auch noch der letzte gammelige TV aus der Wohnung. Ein bischen DVB-T am PC für die Nachrichten der ÖR reicht mir völlig – ein Kunde weniger.
    Wenn ein Sender a la RTL oder Sat1 glaubt, für seine gequirlte Sch*hüstel* sein Dauerwerbeprogramm von mir einen Cent zu bekommen… viel Spaß beim Versuch. Mit DRM-Gängelung wird diese Chance noch geringer.

    Die LEute, die im Extreme Couchpotatoeing vor der Glotze sitzen, sollen von mir aus zahlen. Da geh ich lieber raus, wadnern und leiste mir unterwegs Kaffee und Kuchen. Gesünder als vor der Kiste abhängen, unterhaltsamer als der Werbemüll mit Filmunterbrechung allemal.

    • Am 15. März 2007 um 7:31 von tutnixzursache

      AW: macht man.
      Komisch,
      ich hab Premiere und wie sie alle heißen bisher nicht vernmißt.
      Warum soll ich dann auf einmal für DSDSD und Konsorten Kohel hinblättern.

  • Am 15. März 2007 um 22:22 von Realist

    Kopierschutz?
    Find ich geil – DSDS, Schnulzenstrasse usw. mit DRM? Eher nur die Kinofilme ;-)

    Aufgrund der Qualität, die so im TV gezeigt wird, habe ich seit fast 10 Jahren meinen Video auf den MÜll geworfen; neuer kommt keinesfalls mehr ins Haus – DRM, mir doch wurscht.

  • Am 21. März 2007 um 18:52 von Manfredo 100

    Kopierschutz
    Solche Ideen kann man nur haben, wenn man fernab der Realität ist uns völlig abgehoben hat. Es wäre ein Rückfall in die fünfziger Jahre. Der Hintergedanke ist doch nur, den kleinen Bürger wieder zusätzlich abzuzocken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *